Startseite   »   Gartenarbeit   »   Gartenarbeiten im Juli

Gartenarbeiten im Juli

Der Juli ist der Startschuss in einen schönen Sommer mit Temperaturen um die 25 Grad. In einigen Regionen gehören Temperaturen bis zu 35 Grad zur Tagesordnung. Nicht nur der Mensch muss sich bei den heißen Tagen anders verhalten als in kühleren Tagen.

 
Sommer Garten

Auch der Garten braucht eine neue Pflege, denn auch die Pflanzen und der Rasen können bei heißen Temperaturen austrocknen. Die schöne Gartenpracht ist nur von Bestand, wenn Sie sich regelmäßig um ihren Garten kümmern, auch im Juli.

Der Juli ist der Beginn des Hochsommers. Die Gartensaison ist nun in vollem Gange. Der gesamte Garten blüht und die Pflanzen gedeihen prächtig. In diesem Monat ist die Versorgung der Balkon- und Gartenpflanzen ein großes Thema, denn sie brauchen mehr Wasser als in den bisherigen Monaten. Gerade bei langen Trockenperioden werden den Pflanzen durch den Wassermangel die Kräfte entzogen. Die Folge davon ist, dass die Blüten austrocknen und die Pflanzen langsam eingehen.

Pflanzenpflege im Juli

Im Juli müssen einige Arbeiten erledigt werden, damit der Garten auf Dauer ein Wohlfühlort bleibt. Dazu gehören:

  • Tomaten ausgeizen. Aus den Blattachseln der Seitentriebe wachsen die Geiztriebe. Sie müssen entfernt werden, damit sie den Tomaten nicht die Energie rauben.
  • Pfingstrosen müssen jetzt, nach der Blütezeit gedüngt werden. Nur so werden sie zur kommenden Gartensaison erneut prächtig blühen.
  • Unkraut jähten. Im Sommer haben Gärtner den Eindruck, dass das Unkraut viel mehr sprießt. Zwischen den Gartenkräutern sollte regelmäßig Unkraut entfernt werden.
  • Rhododendron Reste entfernen. Normalerweise ist der Juni für das Entfernen vorgesehen, aber auch im Juli können die verblühten Reste entfernt werden.

Gießen im Juli

Im Juli ist somit das Gießen Pflicht. Zum Gießen sollte, wenn möglich, kein Leitungswasser frisch aus dem Kran verwendet werden. Idealerweise haben Sie im Garten eine Regenwassertonne, die sich in den vorherigen Monaten mit Regenwasser gefüllt hat. Mit Hilfe einer Gießkanne kann das abgestandene Wasser über den Sommer zum Gießen genutzt werden.

Auch der Rasen muss mit Wasser versorgt werden, damit er nicht verdorrt und einen braunen Schimmer bekommt. Für die Rasenpflege ist ein Wassersprengler ideal. Der Wassersprengler wird einfach in den Rasen gelegt und bei Bedarf angeschaltet. Nun wird das Wasser in allen Richtungen verteilt und sorgt für eine ordentliche Feuchtigkeit. Beim Gießen müssen Sie aber auch beachten, dass sie die Pflanzen auf keinen Fall während der Mittagssonne wässern.

 

Das hat einfach den Grund, dass das Wasser auf die Blüten und Blättern tropft. Die Sonnenstrahlen scheinen direkt auf das Wasser und das Wasser verstärkt die Sonnenstrahlen. Das bedeutet, dass die Blüten und Blätter mit einer Wasserbenetzung schneller verbrennen.

Perfekte Zeiten zum Gießen sind in den frühen Morgenstunden oder in den späten Abendstunden, wenn die Sonne wahlweise nicht mehr auf die Pflanzen scheint. Grundsätzlich sollte das Gießen 2x in der Woche ausreichend sein. Aber achten Sie immer darauf, ob die Erde unterhalb der Pflanzen zu trocken wird.

Worauf beim Gießen achten?

Sie sollten beim Gießen niemals das Grün der Pflanzen befeuchten, dass kann nicht nur zum Verbrennen führen, sondern auch zu Krankheits- und Pilzbefall. Zudem bilden sich gerade in Regentonnen die Stechmücken. Sie sind gerade für den Menschen eine lästige Plage.

Während Sie den Garten in Ruhe genießen wollen, haben es die Stechmücken auf ihr Blut abgesehen. Sie stechen schnell und einige Tage lassen die Mückenstiche Sie nicht schlafen. Damit das nicht passieren kann, ist ein Deckel für die Regentonne perfekt. So wird das Wasser vor Insekten geschützt.

Aussähen im Juli

SaatgutDer Juli bietet sich aber auch zum Aussähen an.

  1. Neuer Rasen kann zwischen Juli und September ausgesäht werden.
  2. Der Rettich für die Herbst- und Winterernte wird ausgesäht.
  3. Buschbohnen können im Juli auch gesäht werden, damit 8 Wochen später eine Ernte erfolgen kann.
  4. Frische Kräuter sähen sorgt für Kräuter aus dem Garten auch im Herbst.
  5. Zuckerhut und Stiel- und Blattmangold kann noch bis Ende Juli ausgesäht werden.
  6. Der Winterlauch wird zwischen Juli und August gesäht.

Pflanzen im Juli

Nicht nur die Aussaat ist im Juli möglich, auch das Anpflanzen ist kein Problem:

  • Jetzt können Erdbeeren gepflanzt werden, um im kommenden Jahr schmackhafte Früchte zu bekommen.
  • Neben unzähligen Gemüsesorten können auch einige Pflanzensorten angepflanzt werden.
  • Endivien können aus dem Gewächshaus ins Freiland umziehen.
  • Radicchio kann ins Beet gesetzt werden.

Das Ernten

Das Ernten betrifft natürlich den Gemüsegarten. Im Juli müssen einige Ernten durchgeführt werden, um den Ertrag zu erhöhen. Gerade Zucchini und Gurken gehören zu diesen Sorten. Sie können Gurken in der Regel alle drei Tage ernten. Bei Zucchini sollten Sie abwarten bis diese eine angenehme Größe aufweisen. Zucchini, die mehr als 15cm groß sind, sind wesentlich schmackhafter als ihre kleinen Genossen.

Außerdem ist das Fruchtfleisch bei größeren Zucchinis schon recht holzig. Es schmeckt auch nicht mehr so lecker. Auch Knoblauch kann im Juli geerntet werden. Die richtige Erntezeit ist gut an den Knollen zu erkennen. Sobald das gesamte Grün des Knoblauchs in einen gelben Ton fällt, ist er reif und kann geerntet werden.

Banner für Gartenrevue
Anzeige