Startseite   »   Gartenpflanzen   »   Mittagsblume überwintern – Sind Mittagsblumen winterhart?

Mittagsblume überwintern – Sind Mittagsblumen winterhart?

Mittagsblumen sind aus dem Süden Afrikas stammende Blumen, die sich an sonnigen und eher trockenen Plätzen besonders wohlfühlen und sich öffnen, wenn die Sonne am höchsten steht. Sie haben jedoch ihren Weg bis nach Europa und teils auch Amerika gefunden, denn sie sind als Zierpflanze sehr beliebt.

 
mittagsblume-ueberwintern

Es gibt sogenannte winterharte Mittagsblumen: Sorten, die die winterlichen Bedingungen ohne Schäden überstehen. Andere Sorten bedürfen einer spezifischen Pflege, damit sie im Frühjahr genauso schön blühen wie zuvor. So schafft man es, dass die Mittagsblume überwintert.

Steckbrief Mittagsblume

Die meisten Arten sind ein- bis mehrjährig. Häufig ist dann die Frage, wie man es schafft, die Pflanze heile über den frostigen und nasskalten Winter zu bringen.

Gattung: Mittagsblumengewächse

Ordnung: Nelkenartige

Herkunft: Süden Afrikas, Australien

 

Nutzen: Zierpflanze

Winterhärte: Unterscheidet sich mit Art

Licht: heller Standort bevorzugt

Bodenart: lehmig, kiesig, sandig

Bodenfeuchte: eher trocken

Blattart: oft Sukkulenten (haben Wasserspeicher)

Form: krautige Pflanzen bis Halbsträucher

Winterharte Sorten der Mittagsblume kaufen

Kauft man sich eine winterharte Art, so kann die Mittagsblume im Garten überwintern. Dennoch sollte man darauf achten, dass sie weitestgehend vor Kahlfrost (tiefe Minusgrade bei wenig Schneebedeckung) und vor zu viel Nässe in Sicherheit sind. Die Mittagsblumen tragen eher durch Staunässe verursachte Schäden mit sich, als Frostschäden.

Um dies zu verhindern, muss ein guter Wasserabfluss gewährleistet sein. Hierzu sind Sand-Kies-Lehm-Gemische ideal. Zusätzlich stehen sie am sichersten unter einem Dach, wo sie dennoch die Sonne erreichen kann. Behandelt man sie vor Wintereinbruch mit Frostschutzmitteln und bedeckt sie mit Reisig, sind sie bestens versorgt. Gegossen werden müssen Mittagsblumen eher selten.

Durch ihre sukkulentenartigen Blätter kommen sie sehr gut mit Trockenheit zurecht. In ihnen wird Wasser gespeichert und sie können für einen langen Zeitraum darauf zurückgreifen.

Rote Mittagsblume überwintern

Ein Beispiel für eine so zu behandelnde Pflanze ist die rote Mittagsblume. Sie stammt aus Südafrika und blüht von Mai bis Oktober, teils mehrfach während einer Vegetationsperiode. Sie erreicht in ihrer Heimat eine Höhe von bis zu 20 cm, in Europa erreicht sie diese Höhe allerdings nicht.

Weitere winterharte Mittagsblumen: Delosperma Red Fire, Delosperma African Queen, Delosperma Fire Spinner, Delosperma Indian Summer, Delosperma Golden Nugget.

Mittagsblume überwintern: Im Haus

mittags-blume-ueber-wintern

Für die nicht-winterharten Arten gibt es aber auch eine Lösung, wie man sie über den Winter am Leben halten kann. Dazu pflanzt man sie in einen geeigneten Kübel um, den man im Haus lagert.

Am wohlsten fühlt sich die Mittagsblume in einem hellen, vor Frost geschütztem Raum, in dem es nicht deutlich über 5 Grad Celsius warm wird. Sie benötigt kein Düngemittel und darf auch nicht zu häufig gegossen werden. Ihre sukkulentenartigen Blätter können Wasser speichern und daher ist sie lieber Trockenheit als großer Feuchte ausgesetzt.

Gazania überwintern

Auf diese Art und Weise kann man eine Gazania (auch Mittagsgold, Mittagsgoldblume oder Sonnentaler genannt) überwintern. Sie wird eher als eine einjährige Pflanze beschrieben, kann aber durchaus auch ausdauernd sein, wenn man sie richtig zu pflegen bedacht hat. Die Gazania hat 19 Unterarten und erreicht in ihrer Heimat eine Höhe von bis zu 30cm. Sie wird in Europa aber nicht ganz so hoch.

Möglichkeiten für die hellen, kalten Räumlichkeiten sind zum Beispiel:

  • Nicht geheizte Wintergärten
  • Helle Treppenhäuser
  • Gewächshäuser

Besonders wichtig für die Pflanzen ist es, ausreichend Licht abzubekommen. Daher ist ein Kellerraum nicht für die Überwinterung geeignet. Ausgepflanzt werden sollten die Gazania erst wieder nach den Eisheiligen.

Spanische Mittagsblume überwintern

Sie wird auch Hexenfinger oder essbare Mittagsblume genannt. Optisch ist sie einzigartig durch ihre geflügelten Triebe und ihre scharfen, dreikantigen Laubblättern. Sie stammen ebenfalls aus Südafrika, haben sich allerdings auch schon in Europa und teils in Amerika in Küsten- und Bergregionen verbreitet.

Sie fühlt sich im Mittelmeer, besonders in Spanien wohl und breitet sich schnell aus. Der Hexenfinger ist ein sogenannter „Neophyt“, eine „Einsiedlerpflanze“, die heimische Pflanzen teils verdrängt. Er findet auch Verwendungen in der Medizin. Sein Blattsaft wirkt heilend bei Zahn- und Ohrenschmerzen. Essbar ist diese Art der Mittagsblume tatsächlich, ihre Früchte sind feigenähnlich und lassen sich zu köstlicher Marmelade verarbeiten.

Da die Pflanzen nicht sehr anspruchsvoll zu pflegen sind, können sie gut in europäischen Gärten wachsen. Die Spanische Mittagsblume gehört ebenfalls zu den bedingt winterharten Mittagsblumen. Sie überwintern wie die Gazania im Haus, in einer hellen, kühlen aber frostgeschützten Räumlichkeit ohne Dünger und nur ein ganz wenig Wasser. Es ist einfach diese Mittagsblume überwintern zu lassen.