Startseite   »   Gartentipps   »   Teichfolie verkleben: PVC Folie kleben

Teichfolie verkleben: PVC Folie kleben

Wenn man einen Teich im Garten hat, ist es nach einiger Zeit notwendig: Teichfolie verkleben. Hierfür kann es verschiedene Gründe geben, wie beispielsweise undichte Stellen, infolge derer der Wasserspiegel sinkt.

 
teich-folie-kleben

Wie man undichte Stellen im Teich repariert und worauf man beim Teichfolie verkleben achten muss, wird nachfolgend erklärt.

Teichfolie verkleben – Wann ist Kleben notwendig?

Während des Ersteinbaus des Gartenteichs ist ein Verkleben im Normalfall nicht nötig, da die Teichfolie bereits in den entsprechenden Maßen geliefert wird, sodass keine Einzelteile verklebt werden müssen. Der Hersteller verschweißt hierfür einzelne Folienbahnen so miteinander, dass ein weiteres Verkleben entfällt.

Es gibt jedoch einige Ausnahmen, in denen ein Verkleben auch bereits bei Einbau nötig ist. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn die Teichfolie beim Einbau an anderen Materialien verklebt werden muss, dies kann etwa der Fall sein, wenn eine Seite des Teichs an eine Betonmauer angrenzen soll.

Auch wenn zusätzlich zu dem Teichbau noch ein Bach angelegt werden soll, müssen die einzelnen Teile der Gartenfolie dicht miteinander verklebt werden.

Zudem kann es bei einem bereits bestehenden Teich durchaus vorkommen, dass dieser im Laufe der Zeit undichte Stellen aufweist, wodurch der Wasserspiegel sinkt und ein weiteres Bestehen des Teiches gefährdet ist. In diesem Fall müssen die undichten Stellen gefunden und mithilfe von Kleber und eventuell weiteren Hilfsmitteln repariert werden.

 

Teichfolie – Welche Arten Teichfolie gibt es?

Um eine Teichfolie so verkleben zu können, dass die Reparatur auch dauerhaft hält, ist es wichtig, vorab zu klären, um welche Art von Teichfolie es sich handelt. Da es verschiedene Sorten gibt, variieren auch die Möglichkeiten, die bei der entsprechenden Reparatur gegeben sind. Folgende Arten von Teichfolie werden für den Bau eines Teiches eingesetzt:

  • Folien aus PE:

PE-Folien werden heute relativ selten für den Teichbau verwendet. Sie werden aus dem Kunststoff Polyethylen hergestellt und gelten als etwas umweltverträglicher als PVC-Folien.

Da sie jedoch schlechter zu verkleben sind, werden sie heute kaum noch verwendet. Reparieren kann man sie grundsätzlich aber auf die gleiche Art und Weise wie PVC-Folien, das Ergebnis ist jedoch meist etwas schlechter, meist sind die Reparaturen nicht von langer Dauer.

  • Geotextilien:

Geotextilien werden aufgrund ihres deutlich höheren Preises – im Vergleich zu Teichfolien aus anderen Materialien – deutlich seltener für den Bau eines Teiches eingesetzt. Sie bestehen entweder aus natürlichen Fasern wie Jute oder Schilf oder alternativ aus künstlichen Stoffe, so z.B. Polyester oder Polyamid.

  • PVC-Folie:

PVC steht für Polyvinylchlorid, ein Kunststoff. Folien aus diesem Material stellen die meist verwendeten Teichfolien dar. Sie besitzen zwar durchaus einige Nachteile, gelten aber als die kostengünstigste Variante, weshalb sie sowohl im privaten als auch im professionellen Garten- und Landschaftsbau häufig eingesetzt werden.

Ihre Nachteile bestehen vor allem in einer kürzeren Haltbarkeit sowie einer schlechten Umweltverträglichkeit.

PVC Folien enthalten Weichmacher, welche oft bereits nach einigen Jahren in die umliegende Erde entweichen, infolgedessen wird die Folie trocken und spröde und lässt sich nur sehr schlecht verkleben. Zudem werden verklebte Stellen meist nach kurzer Zeit erneut undicht.

PVC-Folie Schweißen?

Teichfolie aus PVC ist die einzige Folie, bei der es grundsätzlich möglich ist, sie eigenhändig zu verschweißen, bei anderen Materialien ist dies nur mit speziellen Geräten möglich, die nicht für den Privathaushalt erhältlich sind. Dennoch ist ein Verschweißen auch bei PVC-Folien nur mit großem Aufwand möglich, sodass Verkleben dennoch die bessere Alternative darstellt.

  • EPDM-Folien:

EPDM-Folie besteht aus Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk, sie sind im Einkauf etwas teurer als die PVC-Variante, überzeugen dafür jedoch mit ihren ökologischen und umweltverträglichen Eigenschaften. Zudem ist ihre Haltbarkeit deutlich länger als die von PVC-Folien.

Aus diesem Grund ist ein Verkleben generell seltener nötig, zudem lässt sich EPDM-Folie auch deutlich einfacher verkleben. Wer eine EPDM-Folie reparieren oder verkleben möchte, hat somit deutlich weniger Aufwand und bessere Erfolgschancen.

Teichfolie verkleben – Undichte Stelle

Bemerkt man ein Absinken des Wasserspiegels im Teich, ist meist ein Loch in der Teichfolie der Grund hierfür. In heißen Sommern kann auch die Witterung der Auslöser sein, zum einen verdunstet das Wasser, zum anderen nutzen Tiere Gartenteiche oft als Wasserquelle.

Ist dies jedoch nicht der Fall bzw. der Teich mit einer Frischwasserversorgung verbunden, sollte man möglichst schnell versuchen, das Loch ausfindig zu machen um weitere Schäden zu verhindern.

Besitzt der Teich einen Filter, sollte dieser überprüft werden. Defekte Schläuche des Filters können ebenfalls Ursache eines sinkenden Wasserspiegels sein.

Sind alle anderen möglichen Ursachen ausgeschlossen, sollten folgende Schritte durchgeführt werden:

  1. Markieren sie zunächst den aktuellen Stand des Wasserpegels, um dessen weiteres Absinken kontrollieren zu können.
  2. Füllen sie das Teichwasser soweit auf, bis der Wasserspiegel oberhalb der Markierung liegt und warten Sie einige Stunden ab.
  3. Sinkt der Wasserspiegel nach einiger Zeit auf die gleiche Höhe wie zuvor und stagniert dort, ist sicher, dass sich das Loch auf dieser Höhe befinden muss.

Ist die undichte Stelle auf diese Weise entdeckt worden, kann man mit der Reparatur beginnen. Somit ist Teichfolie verkleben in dem Fall sehr sinvoll.

Wie repariert und verklebt man Teichfolie?

Wie bereits erklärt, hängt die Art der bestmöglichen Reparatur davon ab, aus welche Material die Teichfolie besteht. Die da die überwiegende Mehrheit der verarbeiteten Teichfolien aus PVC oder EPDM bestehen, wird nachfolgend vor allem deren Reparaturmöglichkeiten eingegangen.

PVC-Folien kleben

Für das Verkleben von Teichfolie aus PVC sind spezielle Kleber nötig, welcher eine besonders dichte Verbindung des Materials ermöglichen sollen. Diese Kleber können auch für die Reparatur von PE-Folie genutzt werden.

Der Kleber weicht das Material der Folie auf, sodass die Einzelteile der Folie während des Einwirkens nahezu miteinander „verschmelzen“. Insbesondere an den Randbereichen der Einzelteile entsteht hierdurch eine stabile Verbindung.

Wie Teichfolie richtig verklebt wird

teich-folie-verkleben

Benötigtes Material um Teichfolie zu verkleben:

  • PVC- Folie
  • PVC-geeigneter Klebstoff
  • Sandsäcke

Anleitung:

Die Folie muss vor Beginn des Klebeprozesses absolut sauber und trocken sein. Die Klebestellen auf einem absolut ebenen Untergrund (Tisch, Brett) platzieren.

Die Folie muss an den entsprechenden Stellen angeraut werden, anschließend wird der Kleber an den entsprechenden Stellen aufgetragen und entsprechend der Herstellerhinweise zunächst einwirken gelassen werden.

Nach erfolgter Wartezeit werden die Nahtstellen aufeinander gelegt und zusammengepresst. Um eventuelle Bildung von Luftblasen zu verhindern, sollte mit einem flachen Gegenstand mehrmals mit Druck über die Klebestellen gestrichen werden – die Streichbewegung sollte von innen nach außen erfolgen, um die Luft an den Nahtstellen entweichen zu lassen.

Im Anschluss sollten die Stellen mit Sandsäcken (oder anderen Gewichten) beschwert werden. Es empfiehlt sich, die Nahtstellen noch weiter zu verdichten, beispielsweise durch zusätzliche Folienteile.

EPDM-Folie kleben

EPDM besitzt als Material für Teichfolien den großen Vorteil, dass ein Verkleben deutlich einfacher ist als dies beispielsweise bei PVC-Folien der Fall ist.

Es wird nahezu kein Material benötigt, das Teichfolie verkleben ist mit deutlich weniger Aufwand verbunden und eine erfolgreiche Reparatur ist wahrscheinlicher. Die Art des Verklebens hängt jedoch davon ab, wie groß die zu reparierende Stelle ist.

EPDM-Folie – Wie richtig verkleben?

Es gibt verschiedene Reperaturenvarianten um EPDM-Folie richtig zu verkleben. Diese sind im Folgenden aufgeführt.

Variante 1: Kleinere Reparaturen

Benötigtes Material:

  • Flüssige Teichfolie

Anleitung:

Vor Anwendung muss die Folie zwingend gesäubert sowie vollständig getrocknet werden. Gemäß der Herstelleranweisungen wird die flüssige Teichfolie in mehreren Schichten aufgetragen und vollständig trocknen gelassen. Bei kleineren problemlosen Reparaturen ist dies meist ausreichend.

Variante 2: Größere Reparaturen

Benötigtes Material:

  • Kautschuk-Kleber
  • EPDM-Klebeband

Anleitung:

Auch hier muss die Folie sauber und trocken sein. Der Kautschuk-Kleber wird entsprechende den Anweisungen des Herstellers aufgetragen und gemäß Anweisung einwirken gelassen.

Optimal ist eine zusätzliche Versiegelung mithilfe eines sog. EPDM-Klebeband, durch die zweifache Verklebung ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Stelle dauerhaft versiegelt ist, sehr hoch.

Unabhängig vom dem Material und der Art der Reparatur sollte immer einige Tage abgewartet werden, bevor die Folie erneut mit Wasser in Kontakt kommt, um eine vollständige Trocknung der Klebestellen zu garantieren.

Welcher Teichfolie-Kleber?

Um entstandene Löcher in der Teichfolie bestmöglich zu verkleben, ist die Wahl des richtigen Klebers entscheidend. Folien aus EPDM dürfen keinesfalls mit dem gleichen Klebstoff behandelt werden, der bei PVC- oder PE-Folien eingesetzt wird.

Die Kleber für PVC wirken, indem sie das Material der Folie verflüssigen und die einzelnen Folienteile miteinander verschmelzen. Wird dieser Kleber bei EPDM-Folie angewandt, ist die Wirkung viel zu aggressiv und die Folie wird unbrauchbar.