Startseite   »   Zimmerpflanzen   »   Weihnachtskaktus (Gliederkaktus)

Weihnachtskaktus (Gliederkaktus)

Der Gliederkaktus oder Schlumbergera wird im Volksmund auch Weihnachtskaktus genannt. Ein Großteil der in Deutschland erhältlichen Sorten gehört zu den Hybriden. Das heißt die entstandenen Weihnachtskakteen entstammen Kreuzungen aus unterschiedlichen Wildarten.

 
weihnachtskaktus-bild

Die Schlumbergera Gattung dient als Grundlage für derartige Kreuzungen. Die Schlumbergera gehört zu den Kakteengewächsen. Die auch als Gliederkaktus bezeichnete Art entstammt demnach der Familie der Cactaceae (botanischer Name). Die Pflege, Überwinterung und das Umtopfen der Pflanze sollte genau bedacht sein. Die Blütezeit der Pflanze geht von November bis Januar, weshalb sie auch als Weihnachtskaktus bezeichnet wird.

Gliederkaktus Herkunft

Die strauchig wachsende Schlumbergera wächst im Südosten von Brasilien. Genauer gesagt entstammt die Gattung aus Mata Atlântica. Besonders verbreitet ist der Weihnachtskaktus in Rio de Janeiro und São Paulo sowie Espírito Santo. Erstmals wurde die Gattung im Jahre 1858 bestimmt.

  • Die weihnachtliche Pflanze mit ihren Winterblüten mag dementsprechend trotz seiner Blütezeit keine zu geringen Temperaturen unter der 10 Grad Marke.
  • Humusansammlungen in regennassen Regenwäldern dienen den Weihnachtskakteen als Lebensgrundlage.
  • Sie wachsen dort auf großen Bäumen in deren Astgabeln.
  • Deshalb sollte man bei der Züchtung in den eigenen vier Wänden möglichst ähnliche Bedingungen schaffen.
  • So bleibt gewährleistet, dass die Pflanze optimal wächst und gedeiht.

Zur Schlumbergera Gattung werden noch einige andere Hybriden und Arten gezählt. Unter anderem die Schlumbergera × buckleyi, die Schlumbergera × exotica und die Schlumbergera opuntioides. Im Allgemeinen besteht keine Gefährdung der Arten. Allerdings sind in der Roten Liste gefährdeter Arten 3 Arten gelistet, die weniger bis stark gefährdet sind: Schlumbergera kautskyi, Schlumbergera opuntioides und Schlumbergera microsphaerica.

Weihnachtskaktus pflegen und düngen

Der richtige Standort ist beim Gliederkaktus das A und O. Dementsprechend müssen bei einer Züchtung in der Natur diverse Maßnahmen zur Überwinterung ergriffen werden, wenn die Temperaturen sinken.

  1. Es empfiehlt sich allerdings generell die Pflanze in der Wohnung bzw. in einem Wintergarten zu halten.
  2. Ist es draußen warm genug (Frühling oder Sommer), so kann der Weihnachtskaktus wunderbar auch in der Natur seinen Platz finden.
  3. Jedoch sollte hier ein halbschattiger Standort die erste Wahl sein, da der Gliederkaktus keine direkte Sonneneinstrahlung verträgt.
  4. Um Kälteschäden gar nicht erst aufkommen zu lassen, sollte die Pflanze zum Herbst hin wieder in das Haus gebracht werden.
  5. Es handelt sich überwiegend um eine Zimmerpflanze.
  6. Eine Düngung erfolgt erst im Zuge der Wachstumsphase.

Dies bedeutet, dass während der Ruhephasen, während der Blüte und in der Zeit zwischen der Blüte und dem neuen Austrieb nicht gedüngt wird. Wird gedüngt, so greift man am besten zu einem normalen Vollnährstoffdünger. Die Frage, ob ein mineralischer oder ein organischer Dünger gewählt wird, ist nicht von Bedeutung.

 

Bei dem organischen Dünger bietet sich jedoch ein Flüssigdünger an, sodass die Nährstoffe schneller verfügbar sind. Kompost oder Hornspäne bzw. Hornmehl bringen nicht dasselbe Ergebnis. Man beachte aber immer die Angaben auf der Verpackung, was die Dosierung betrifft. Während der Wachstumsphase sollte alle 4 Wochen gedüngt werden. Im Zeitraum von April bis August oder September wird der Weihnachtskaktus im Idealfall gedüngt.

Richtige Blumenerde und gießen

gliederkaktus-pflege

Bei der Kultur im Topf muss das passende Substrat gewählt werden. Die Blumenerde sollte einen pH-Wert zwischen 5,5 bis 6,0 aufweisen. Ein möglichst durchlässiges Substrat ist aufgrund der Sensibilität bei Staunässe von Vorteil. Man kann hierzu auch Sand dazu mischen. Ein Teil auf vier Teile wird hier empfohlen.

Was das Gießen anbelangt, so muss die Entwicklungsphase beachtet werden. Während der Blüte wird im Regelfall einmal wöchentlich gegossen (je nach Temperatur). In der anschließenden Ruhephase wird weniger gegossen. Der Gliederkaktus darf niemals ganz austrocknen. Am Neuaustrieb erkennt man die Wachstumsphase. Anschließend steigt der Wasserbedarf. Ein guter Pflanzen Wasserspender ist hierbei hilfreich.

Nach der Blüte

Die Schlumbergera nach der Blüte für einen Zeitraum von 4 Wochen nicht gießen. Dann ist nämlich Ruhephase. Anschließend wird wieder wöchentlich gegossen, bis die nächste Blüte eintritt. Man kann den Gliederkaktus auch regelmäßig mit Wasser besprühen. Enthärtetes Leitungswasser oder Regenwasser ist hierbei optimal.

Weihnachtskakteen: Überwinterung

Den Weihnachtskaktus überwintern sollte man nicht im Freien. Die Weihnachtskakteen sollten im Zeitraum von Oktober bis März an einen sonnigen und hellen Platz gestellt werden – hierbei ist Zimmertemperatur zu empfehlen. Die Wintersonne ist in der Regel weniger kräftig und schadet der Pflanze nicht. Im Frühsommer kann der Weihnachtskaktus dann wieder an einen schattigen Platz in die freie Natur.

Gliederkaktus verliert Blüten

Verliert der Weihnachtskaktus Blattelemente, so wird oftmals mit kalkhaltigem Wasser gegossen oder die Sonneneinstrahlung ist zu stark. Manchmal ist auch zu starke Zugluft Schuld an einem Verlieren der Blüten. Beachten Sie auch, dass nicht zu viel gegossen wird, denn hierbei handelt es sich ebenfalls um einen häufigen Fehler, der dazu führen kann, dass die Blätter ausfallen. Sie werden dann oftmals welk und schrumpeln.

Die Erde: Weihnachtskaktus umtopfen

Damit die Wurzeln des Weihnachtskaktus ausreichend Platz haben, ist es manchmal notwendig die Pflanze umzutopfen. Manchmal wird sogar jährlich umgetopft und das Düngen fällt weg. Ist der Topf zu klein geworden, so sollte auf jeden Fall umgetopft werden. Am besten erkennt man den Zeitpunkt daran, dass am Abzugsloch Wurzeln herausschauen.

Das alte Substrat sollte abgespült werden, bevor man in einen größeren Topf mit frischer Blumenerde setzt. Die Wurzelballen werden im Idealfall nach dem Einsetzen gut durchgefeuchtet. Ist die Erde beim Kauf zu feucht, so sollte auch dann in ein geeignetes Substrat umgetopft werden.