Startseite   »   Hilfsmittel   »   Algenkalk

Algenkalk

Algenkalk wird überwiegend imn ökologischen Gartenbau verwendet und ist eine Art Hilfs- und Düngestoff. Der Algenkalk wird aus den Ablagerungen der Rotalgen hergestellt. Er besteht aus 70- 80% Calciumcarbonat, 6- 10% Magnesiumcarbonat, 3- 4% Kieselsäure und zahlreichen Spurenelementen. Algenkalk wird überall dort eingesetzt, wo der ph-Wert des Boden zu gering ist.

 
Algenkalk

Der Düngestoff erhöht, durch den Kalkgehalt, den ph-Wert des Bodens. Allerdings sollte der Algenkalk nicht zum Düngen von speziellen Pflanzen eingesetzt werden. Gerade säureliebende und kalkempfindliche Pflanzen können bei der Verwendung von Algenkalk Schaden nehmen. Aber Algenkalk ist auch ideal zur Insekten- und Pilzabwehr. Für den Anbau von Gemüse ist Algenkalk in der Regel am besten geeignet.

Zudem dient er zur Bodenverbesserung und verhilft dem Boden zu neuem Leben. Hersteller geben Algenkalk in Dosierungen von 3- 5kg/a ab. Wegen der Spurenelemente ist Algenkalk zudem perfekt, um als Kompostansatz verwendet zu werden.

Alkenkalk – Was ist das genau?

Im Grunde ist der Hauptbestandteil von Algenkalk Calciumcarbonat. Calciumcarbonat ist mit eine der bekanntesten und am häufigsten vorkommenden Verbindungen auf der Welt. In Sedimentgestein bilden sich mit der Zeit Ablagerungen. Die Ablagerungen stammen vom Land und vom Meer. Sie werden zu einem Eruptivgestein. Eruptivgestein bildet sich aus erkaltetem Magma und Metamorphasen, in einer Tiefe von bis zu 40km. Sie bildet die äußere Erdschicht.

Der sedimentäre Kalkstein besteht aus organischen Überresten. Schnecken, Korallen, Muscheln und Schwämme setzen sich ab und werden durch CO2 assimiliert. Ein alkalisches Milleu entsteht, das am Ende zu Calciumcarbonat wird.

Vorteile und Wirkung von Algenkalk

Für den Gartenboden ist Algenkalk ideal und kann in mehrfacher Hinsicht vorteilhaft sein:

 
  • Er ist, dank der vorhandenen Spurenelemente, vorteilhafter für den Boden als andere Kalke.
  • Die Spurenelemente sind perfekt für den Kompostansatz.
  • Kalk und Magnesium sind in der Lage den Boden zu verbessern.
  • Die enthaltenen Nährstoffe sorgen für einen aktiven, gesunden und biologischen Boden.
  • Die guten Eigenschaften von Kalk sind in Algenkalk in der reinsten Form vorhanden.
  • Er kann das ganze Jahr über für den Boden verwendet werden.
  • Algenkalk ist ideal zur Insektenbekämpung.
  • Auch Pilze haben bei Algenkalk keine Chance.
  • Der Wohlgeschmack von Obst und Gemüse wird verbessert.
  • Die Haltbarkeit von Obst und Gemüse soll verbessert werden.
  • Er wirkt, dank des Kalziums auch als Hauptnährstoff für die Pflanzen.
  • Er bindet die unzähligen Säuren im Boden.
  • Alkenkalk soll den Boden schneller aufwärmen und damit die Aktivität der Bodenlebenwesen steigern.

Nachteile von Algenkalk

Algenkalk sollte auf keinen Fall verwendet werden, wenn der Boden einen hohen Kalkanteil besitzt. Die Pflanzen können bei einer übermäßigen oder unsachgemäßen Anwendung krank werden.

Algenkalk Anwendung und Verwendung

Die Algenkalk-Packungen geben genaue Empfehlungen, wie das Produkt angewendet werden soll. Bei der ersten Anwendung ist eine Menge von 10- 15kg zu verwendet, die über 100 Quadratmeter verteilt werden kann. Die Folgeanwendungen sind mit 3- 8 kg auf 100 Quadratmeter angegeben. Sollte man genau nachrechnen, dann sind das etwa 100- 150g auf 30- 80 Quadratmeter. Das entspricht eigentlich nicht den Mengen, die für eine Kalkdüngung verwendet werden soll.

  1. pH-Wert bis 5,3 (Leichter Boden) – 150- 200g Kalk pro Quadratmeter
  2. pH-Wert 5,3- 5,7 (Leichter Boden) – 120- 180g Kalk pro Quadratmeter
  3. pH-Wert bis 5,7 (Mittelschwerer Boden) – 300- 400g Kalk pro Quadratmeter
  4. pH-Wert 5,7- 6,5 (Mittelschwerer Boden) – 180- 250g Kalk pro Quadratmeter
  5. pH-Wert bis 6,3 (Schwerer Boden) – 400g Kalk pro Quadratmeter
  6. pH-Wert 6,3- 6,9 (Schwerer Boden) – 250- 350g Kalk pro Quadratmeter

Die Werte beziehen sich auf das reine Calciumoxid. Kohlensaurer Algenkalk ist 50% basisch und wird somit in höherer Konzentration genommen, um den Boden aufzukalken. Algenkalk sollte nur in den angegebenen Mengen eingesetzt werden, damit der Boden keinen Schaden nimmt. Außerdem muss der Kalk gleichmäßig aufgetragen werden, damit nicht einige Bereiche einen anderen pH-Wert aufweisen.

Kleinkinder, Allergiker und Asthmatiker sollten nicht in der Nähe von Algenkalk sein, denn das Mittel stäubt.

Richtige Verwendung

Das ganze Jahr über kann Algenkalk als Dünger eingesetzt werden. Gerade bei der Neuanpflanzung bietet sich das Mittel zur Mischung mit der normalen Erde an. Stauden und Gehölzer werden sich über diese Mischung freuen. Somit wird eine zusätzliche Düngergabe nicht notwendig.

Zudem ist der Algenkalk im Frühling eine gute Idee, um den Erdboden schneller zu erwärmen und somit besser auf die Pflanzen vorzubereiten. Die einsetzenden Sonnenstrahlen wirken mit dem Einsatz von Algenkalk viel besser und aktivieren zudem schnell die Mikroorganismen und die Bodenlebewesen.

In regelmäßigen Abständen kann der Algenkalk auch gegen Ungeziefer und Insekten eingesetzt werden. Zur optimalen Anwendung gibt es einige Tipps.

  • Pflanzen im Nutzgarten nur dünn bestäuben, damit Atmung und Photosynthese nicht gestörrt werden.
  • Einen windstillen Tag aussuchen, wenn die Pflanzen bestäubt werden sollen.
  • Eine Mischung zwischen Erde und Algenkalk bietet sich das ganze Jahr über ür den Komposthaufen an.
  • Bei der Ausstreuung kann auch der Befall von Raupen verhindert werden.

Algenkalk für den Rasen

RasenIm Frühling zeigt sich der Rasen mit viel Unkraut und Moos. Das ist nicht nur unschön, sondern zudem auch lästig. Es kann sogar sein, dass der Boden sauer ist. Moos ist sehr hartnäckig und taucht immer wieder auf, wenn das Moos nicht behandelt wird. Im Grunde ist Algenkalk eine wahre Verjüngungskur.

Im Frühling sollte das gesamte Moos restlos entfernt werden. Anschließend den gesamten Rasen mit einer guten Menge (Menge pro Quadratmeter auf der Packung nachlesen) bestäuben und somit den Basenhaushalt des Rasens ausgleichen. Dadurch wird ein erneuter Wuchs von Moos verhindert. Achten Sie darauf, dass Sie zuerst den Rasen behandelt und anschließend die Pflanzen. Nutzen Sie idealerweise einen Streuwagen. Er verteilt den Algenkalk recht gleichmäßig und ist perfekt für große Rasenflächen.

Kosten und Preise

Die Preise für Algenkalk sind recht unterschiedlich und werden von den Herstellern bestimmt. Es gibt 25kg Säcke, die werden für 26,50 Euro angeboten, aber auch Kleinmengen von 5kg, die für 16,00 Euro angeboten werden. Grundsätzlich führt jeder gut sortierte Baumarkt Algenkalk.

Blumenhändler können ebenfalls mit großen Mengen aushelfen. Aber auch das Internet bietet eine große Auswahl. Bei einer Bestellung aus dem Internet müssen Sie in der Regel, je nach Gewicht und Größe, mit zusätzlichen Versandkosten rechnen.

Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren