Startseite   »   Bäume   »   Brennholz aus Akazie – Brennwert und Preise

Brennholz aus Akazie – Brennwert und Preise

Neben Brennholz aus Eiche, Buche oder Birke ist das Brennholz der Akazie, das auch als Robinienholz bezeichnet wird, eine oft gewählte Holzart zum Verheizen im Kamin oder Kaminofen. Das Holz ist nicht nur sehr günstig, sondern auch relativ hart, wodurch es einen guten Brennwert aufweist.

 

Denn je härter das Holz, desto höher der Brennwert und die Heizleistung. Um Brennwert und Preis in ein gutes Verhältnis zu bringen, ist es wichtig zu wissen, welche Holzarten es gibt und welche Eigenschaften diese aufweisen. Der folgende Beitrag soll dazu Antworten liefern.

Ist Brennholz der Robinie giftig?

Die Robinie wird auch als (falsche) Akazie bezeichnet. Ihr Holz ist sehr robust, lässt sich aber andererseits auch sehr gut bearbeiten. Es wird aus dem Stamm der Robinie, die aus Nordamerika stammt und bis zu 30 m hoch wachsen kann, gewonnen.

Da Früchte und Rinde der Robinie sehr giftig sind, fragt sich der ein oder andere, ob auch das Brennholz der Robinie eine giftige Wirkung auf den Menschen hat.

Zwar besitzt das Holz der Robinie toxische Inhaltsstoffe, jedoch bilden sich diese zurück, je länger man es lagert. Idealerweise sollte die Lagerung draußen, an einem geschützten Ort stattfinden. Experten raten, Brennholz der Robinie nicht in einem Korb neben dem Karmin zu lagern, da Haustiere oder Kleinkinder davon essen könnten. Da es giftig ist, können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwindel und bei Tieren sogar der Tod die Folge dessen sein.

Verschiedene Arten von Brennholz

Bereits seit Anbeginn der Menschheit wird Holz als Brennstoff genutzt, was das Material zum ältesten Brennstoff der Welt macht. Zwar wurde es im 20. Jahrhundert durch Brennstoffe wie Kohle oder Öl etwas unbeliebter, jedoch erfolgte seit Anbeginn des 21. Jahrhunderts ein erneuter Aufschwung in der Beliebtheitsskala des Holzes.

 
  • Es ist nicht verwunderlich, dass sich mittlerweile viele verschiedene Arten von Brennholz zum Verheizen in Karminöfen etabliert haben.
  • Zu den besten Arten von Brennholz gehören Birken-, Eichen-, Eschen-, Fichten- und Buchenholz.
  • Die verschiedenen Brennholzarten weisen verschiedene Brennwerte auf, die sich jedoch nur geringfügig voneinander unterscheiden.

Der Brennwert, der angibt wie viel Energie beim vollständigen Verbrennen der jeweiligen Holzart freigesetzt wird, beträgt bei Buchenholz beispielsweise 4,0 kWh/kg. Erle- und Eschenholz liegen mit 4,1 kWh/kg etwas darüber. Noch etwas höher ist der Brennwert von Birkenholz (4,3 kWh/kg).

Brenneigenschaften verschiedener Holzarten

Da in Herbst und Winter die Temperaturen wieder drastisch sinken, ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen nach dem perfekten Brennholz suchen und die Brenneigenschaften verschiedener Holzarten vergleichen. Zu den beliebtesten Holzarten zählen das Holz von Buche, Eiche, Esche, Birke, Robinie, Lärche und Fichte. Sie haben folgende Merkmale:

Die Buchenholzart glüht sehr intensiv, spendet lange Wärme und bildet weder Funken noch Knackgeräusche beim Verbrennen. Es ist ein sehr feuchtes Holz und muss bis zu 2 Jahre gelagert werden.

Eichenholz verströmt beim Verbrennen oftmals einen fiesen Geruch, da es viel Gerbsäure enthält – jedoch verbrennt es recht langsam und heizt sehr gut.

Die Robinien-Holzart brennt etwas schwer an, glüht aber sehr intensiv. Mit einer Trockenzeit von einem Jahr ist seine Lagerzeit relativ kurz.

Preise und Kosten der verschiedenen Holzarten

Die Preise der verschiedenen Holzarten sind sehr unterschiedlich: Während der Preis eines Raummeters reines Buchenholz 129 € beträgt, bekommt man Nadel- und Laubholz bereits für einen Preis von 88 €.

Die Preise unterschieden sich zudem hinsichtlich verschiedener Faktoren wie zum Beispiel, ob das Holz getrocknet ist oder nicht, ob es bereits in Scheite gespalten ist oder nicht oder, ob es sich um Hart- oder Weichholz handelt. Wichtig zu wissen ist, dass Brennholz in Deutschland grundsätzlich einen hohen Preis hat.

Günstiges Brennholz aus Ungarn

Die Preise der verschiedenen Brennholzarten können je nach Qualität, Region und Händler in Deutschland stark variieren. Es lohnt sich die Preise von Brennholz auch über die Landesgrenzen hinaus zu vergleichen.

Denn häufig wird Brennholz aus Ländern wie Ungarn, Rumänien, Lettland und anderen Ländern aus Osteuropa zu günstigeren Preisen angeboten. Es gibt mittlerweile im Internet diverse Anbieter, die Brennholz und Kaminholz aus Ländern wie Ungarn verkaufen. Hierbei handelt es sich meistens um ungarische Dienstleister.

Akazie oder Buche verwenden?

Verschiedene Brennholzarten verfügen über ganz unterschiedliche Eigenschaften, was zu verschiedenen Vor- und Nachteile beim Verheizen im Kaminofen führt.

  • Das Brennholz der Akazie bzw. der Robinie brennt zum Beispiel sehr gleichmäßig und ist ideal für offene Kamine geeignet, da es nur eine geringe Funkenbildung aufweist und wenige Knackgeräusche beim Verbrennen entstehen.
  • Zudem ist es geruchsneutral und verfügt über wenig Harz.
  • Auf der anderen Seite lässt es sich relativ schwer entzünden und ist teurer als Weichholz.
  • Buchenbrennholz verfügt über einen sehr hohen Brennwert und ist nicht harzig, wodurch es ebenfalls keine Knackgeräusche beim Verbrennen macht.
  • Es bildet eine sehr intensive Glut, wodurch es auch zum Grillen geeignet ist.

Jedoch muss Buchenbrennholz lange gelagert werden: Die Lagerzeitempfehlung liegt hierbei bei zwei Jahren. Es gibt also sowohl für Akazien- als auch für Buchenholz Aspekte die für oder gegen einen Kauf sprechen – ausschlaggebend hierbei sind immer die individuellen Bedürfnisse und Wünsche.

Hannah Meissner
Letzte Artikel von Hannah Meissner (Alle anzeigen)
Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen