Startseite   »   Gartenarbeit   »   Erde verdichten – Tipps und Hinweise

Erde verdichten – Tipps und Hinweise

Das Thema Erdverdichtung kommt immer dann auf, wenn eine Neubebauung auf dem Grundstück ansteht. Doch auch bei dem Anlegen eines Beetes oder beim Einsetzen von Pflanzen kann es manchmal sinnvoll sein, die Erde zuvor zu verdichten.

 
Erde verdichten mit Handstampfer

Allerdings gibt es hierbei einige Aspekte zu beachten, um im heimischen Garten ein optimales Gedeihen der Pflanzen zu gewährleisten. Im folgenden Text gibt es deswegen einige hilfreiche Tipps und Hinweise, die eine Anleitung dafür geben, Erde auf korrekte Art und Weise zu verdichten.

Warum Erde verdichten?

Normalerweise ist es beim Anlegen eines Beetes oder eines Gartens nicht notwendig Erde zu verdichten. In manchen Fällen kann es allerdings trotzdem sinnvoll sein. Viele Hobbygärtner werden sich nun fragen: Wieso soll man denn nun eigentlich die Erde im Garten verdichten?

Natürlicher Mutterboden muss in der Regel nicht verdichtet werden, wird darauf jedoch eine große Menge neuer Erde geschüttet, sollte man diese mit einer kleinen Handwalze bzw. einem Handstampfer verdichten. Dies verhindert ein Absacken der Pflanzen und bietet Stabilität und einen idealen Untergrund für die Wurzeln.

Wird die Erde in solch einem Fall nicht verdichtet, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich der Boden absenken wird und neu gepflanzte Bäume, Blumen oder Sträucher dadurch absacken werden und keinen Halt für ihre Wurzeln finden. Eine manuelle Verdichtung der Erde mit einer Handwalze verhindert dies.

Gründe zum Erde-Verdichten

Eine Bodenverdichtung ist außerdem notwendig, wenn Platten, Fließen oder Steine verlegt werden sollen. Denn auch hierfür ist ein ebener und fester Untergrund vonnöten. Wenn die Erde nicht dicht genug ist, könnte das Endergebnis chaotisch und uneben aussehen – was die meisten Gartenbesitzer natürlich verhindern möchten.

 

Durch das Erde-Verdichten mit einem Handstampfer wird die Erde als Untergrund ideal vorbereitet und zum perfekten Fundament für kleinere Bebauungen transformiert. Ein weiterer Grund, um Boden zu verdichten, ist die Neubebauung. Wenn auf einem Grundstück ein neues Haus errichtet werden soll, muss der Untergrund fest und frei von Unebenheiten sein.

Dadurch wird verhindert, dass das spätere Gebäude einsackt oder sogar einstürzt. Im Gegensatz zur Verdichtung im Garten ist hierfür allerdings eine professionelle Rüttelplatte bzw. eine Walze oder eine Vibrationsstampfer nötig.

Erde Verdichten – Vorbereitung

Wer die heimische Gartenerde verdichten will, benötigt dafür nicht viel. Lediglich eine Handwalze bzw. einen Handstampfer sowie etwas Ausdauer und Muskelkraft sind erforderlich. Die Verdichtung mittels eines Handstampfers ist vor allem dann zu empfehlen, wenn kleinere Flächen (entlang einer Hauswand, eines Zauns oder einer Mauer) verdichtet werden sollen.

Doch auch für kleinere Beete oder Gärten eignet sich das Verdichten mit Hilfe eines Handstampfers. Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass die manuelle Verdichtung körperlich sehr anstrengend ist, weswegen Experten empfehlen, ab einer Fläche von etwa 25 Quadratmeter lieber eine Rüttelplatte zum Erde verdichten benutzten sollte.

Anleitung zum Erde verdichten

Erde verdichten mit Rechen

Eine Anleitung zum Erde verdichten mit dem Handstampfer sieht folgendermaßen aus:

Da für das Verdichten von kleineren Flächen ein Handstampfer erforderlich ist, muss man sich natürlich zunächst ein solches Gerät anschaffen. Man kann es entweder im Baumarkt ausleihen oder auch käuflich erwerben – die günstigsten Modelle liegen bei etwa 20 Euro.

Die zu verdichtende Fläche sollte anschließend in mehrere einzelne Abschnitte eingeteilt werden, die nacheinander mit dem Handstampfer bearbeitet werden. Notwendig ist zudem Schutzkleidung. Empfehlenswert ist das Tragen von Handschuhen, da die manuelle Verdichtungsarbeit Hände und Finger stark belastet.

Um das Entstehen von Blasen und Schwielen zu vermeiden, sollte man deswegen auf jeden Fall Schutzhandschuhe tragen. Auch Schutzschuhe sind zu empfehlen, um Verletzungen zu vermeiden.

Es sollte darauf geachtet werden, dass man gleichmäßig, flächendeckend und eben verdichtet. Die Verdichtungsleistung an sich hängt vom Anwender ab: Die Schlagkraft ist zum einen durch das Eigengewicht des Stampfgerätes sowie von der Muskelkraft des Anwenders abhängig. Da die Arbeit körperlich anstrengend ist, sollten regelmäßige Pausen eingelegt werden.

Handstampfer zum Verdichten von Erde

Das Verdichten von Erde bei kleineren Flächen mit einem Handstampfer bietet viele Vorteile. Im Gegensatz zu professionellen Geräten, wie beispielsweise einer Rüttelplatte, sind die Anschaffungskosten deutlich geringer. Ein Handstampfer ist nämlich bereits ab 20 Euro erhältlich und kann auch in vielen Baumarkt ausgeliehen werden.

Auch wenn man Ränder an großen Bodenflächen verdichten möchte, ist ein Handstampfer das passende Utensil. Denn durch die Kraft einer Rüttelplatte kann diese leicht zu Beschädigungen führen, was bei der Arbeit mit einem Handstampfer nicht der Fall ist. Auch schwer zugängliche Bereiche und Engstellen können mit dem handlichen Handstampf-Gerät ideal und präzise bearbeitet werden.

Ein weiterer, lobenswerter Aspekt des praktischen Handstampfers ist seine absolut unkomplizierte Bedienung. Im Gegensatz zu anderen Geräten werden keine Kabel benötigt. Zudem ist kein größeres Vorwissen von Nöten, um mit einer manuellen Handwalze zu arbeiten. Dies ist zeitsparend, da man sich vor der Gartenarbeit keine Bedienungsanleitungen zu Gemüte führen muss und auch keine Einstellungen am Gerät vorgenommen werden müssen.

Hannah Meissner
Letzte Artikel von Hannah Meissner (Alle anzeigen)
Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren