Startseite   »   Selber Bauen   »   Fundament für Gartenhaus aus Gehwegplatten

Fundament für Gartenhaus aus Gehwegplatten

Das Gartenhaus braucht einen festen Untergrund, damit es sicher steht. Die einfachste und schnellste Möglichkeit einen stabilen Untergrund zu bauen, sind Gehwegplatten. Gehwegplatten können unterhalb eines Gartenhauses oder eines Gerätehauses eingesetzt werden.

 
Gartenhaus

Gehwegplatten

Gehwegplatten sind, wie der Name schon vermuten lässt, einzelne Platten aus Beton. Sie können in den unterschiedlichsten Größen erstanden werden. Die am häufigsten verwendeten Gehwegplatten weisen die Größen 50x 50cm oder 80x 80cm auf. Die Gehwegplatten brauchen ein Kiesbett, damit sie ihren Platz einnehmen können.

Allerdings dürfen Gehwegplatten nicht bei jedem Gartenhaus verwendet werden. Sie sind perfekt als Untergrund für kleine Gartenhäuser, aber große Lasten sind nicht geeignet. Unter großen Lasten würden die Gehwegplatten zerbrechen. Die Folge ist ein absackendes Gartenhaus.

Nachteile der Gehwegplatten

Der Einsatz von Gehwegplatten ist nicht für jedes Gartenhaus geeignet. Wie schon erwähnt sind Gehwegplatten nur für kleine Häuschen geeignet. Sobald das Gewicht des Hauses mitsamt dem Inhalt zu schwer wird, dann brechen die Platten einfach durch. Außerdem sind Gehwegplatten nicht frostsicher.

Bei starkem Frost beginnt das Wasser unterhalb der Platten zu gefrieren. Die Folge ist, dass es sich ausdehnt und somit die Platten aus der normalen Lage bringt. Allerdings können Gehwegplatten auch frostsicher gemacht werden. Dazu bietet sich eine Frostschürze an, die auf 80cm Tiefe gesetzt wird.

Der richtige Standort

Der richtige Standort ist für ein Gartenhaus wichtig. Die Wege zum Gartenhaus sollten nicht zu lang sein. Zudem sollte ein kleiner Weg zum Gartenhaus führen, damit der Rasen nicht beschädigt wird. Idealerweise kann das Gartenhaus einen Platz einnehmen, der sich nah am Haus befindet, damit das Gartenhaus einen windgeschützten und sicheren Standplatz bekommt. Ist der Standort gefunden, geht es an die Vorbereitung.

 

Vorbereitung zum Gartenhausbau

Die Vorbereitung zum Bau des Gartenhauses beginnt mit dem Grundmaterialien für das Fundament. Die optimale Lage des Fundaments kann mit Hilfe eines Fundamentplans bestimmt werden. Jeder Gartenhausanbieter, sollte einen solchen Plan beifügen. Mit Hilfe einer Maurerschnur kann die Flucht und die Lage des Fundaments optimal bestimmt werden. Nachdem die Lage feststeht, geht es an die Arbeit.

Materialliste

GehwegplattenDamit Sie beginnen können, müssen Sie vorab das Material besorgen. Dazu gehören:

  • Schotter
  • Kiesschicht
  • Gehwegplatten
  • Rüttelplatte
  • Fugensand
  • Material als Schnurgerüst
  • Holz- oder Gummihammer
  • Spaten
  • Spitzhacke

Grundlage für das Gartenhaus schaffen

Sie benötigen eine Spitzhacke und einen Spaten.

  1. Ein Erdaushub muss durchgeführt werden.
  2. Der Spaten muss mindestens 30cm tief eingesetzt werden.
  3. Eine 25cm dicke Schotterschicht kommt in das Loch.
  4. Darüber eine 5cm dicke Kiesschicht.
  5. Der Mutterboden rechts und links bleibt bestehen.
  6. Auf die Kiesschicht kommen die Gehwegplatten.

Mit dem Spaten wird eine 30cm tiefe Erdgrube ausgehoben. Sollten Steine oder ähnliches hartes Material vorhanden sein, kommt die Spitzhacke zum Einsatz. Nachdem das Erdloch ausgehoben ist, wird eine Schotterschicht eingefüllt.

Schotterschicht

Die Schotterschicht besteht entweder aus Mineralbeton oder aus Recyclingresten vom Straßenbau. Diese Schicht sollte etwa 25cm hoch sein. Damit die Schicht eine gute Grundlage bietet, ist eine Rüttelplatte perfekt. Mit der Rüttelplatte wird der Boden festgedrückt.

Kiesschicht

Jetzt kommt eine 5cm dicke Kiesschicht. Sie dient nicht nur zum Höhenausgleich, sondern auch als Drainage. Sollten Sie einen lehmigen Boden besitzen, dann bietet sich eine höhere Kiesschicht an.

Nun geht es daran, zu schauen, dass die Lagen für eine waagerechte Oberfläche gesorgt haben. Dazu eignet sich ein Richtscheit oder ein gerades Brett. Mit dem Brett wird die Kiesschicht waagerecht abgezogen. Dadurch entsteht ein gerader Boden, auf dem die Gehwegplatten ihren Platz finden.

Platten legen

Jetzt kommen die Gehwegplatten. Die Gehwegplatten können auf die Kiesschicht gelegt werden, aber es sollte nicht Platte an Platte gelegt werden. Wichtig ist eine kleine Fuge von 4 bis 5mm.

Diese Fuge sollte nach allen Seiten eingehalten werden. Anschließend werden die Platten festgeklopft. Dazu bietet sich ein spezieller Gummihammer an. Ein Holzhammer ist auch geeignet. Ein normaler Hammer ist ungeeignet, denn beim Schlagen können die Platten brechen.

Der Vorteil von Gehwegplatten

Der größte Vorteil von Gehwegplatten als Fundament für das Gartenhaus liegt darin, dass direkt nach dem Legen der Platten mit dem Bau des Gartenhauses begonnen werden kann. Es ist eine Legungs- oder Trockenzeit zu beachten. Außerdem geht das Verlegen von Gehwegplatten sehr schnell und ist unkompliziert. Es sind nur wenige Stunden notwendig, bis mit dem Gartenhausbau begonnen werden kann.

Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren