Startseite   »   Gartenzubehör   »   Gartennetze

Gartennetze

Nicht nur für Bauern sind sie nützlich, auch Hobby-Gärtner können sie benutzen. Die Rede ist von Gartennetzen. Die Netze könne im Garten vielseitig eingesetzt werden. Die verschiedenen Arten von Netzen können als Gemüseschutznetz zum Schutz von Pflanzen vor Schädlingen oder als Vogelschutznetz zum Schutz von Sträuchern und Bäumen vor Vögeln angewendet werden. Die Varianten unterscheiden sich in Material und Maschenweite.

 
gartennetze-kaufen

Verschiedene Arten von Gartennetzen: Einsatzgebiete

Gemüseschutznetz: auch Kulturschutznetz oder Insektenschutznetz genannt. Das Spritzen von Gemüsepflanzen mit Pestiziden im heimischen Garten ist nicht zu empfehelen. Um die Pflanzen vor kleinen Schädlingen zu schützen, werden häufig feinmaschige Gartennetze benutzt. Sie bestehen meist aus einem Geflecht aus Polyester oder Baumwolle. Damit können ärgerliche Fraßschäden und die Nutzung der Pflanzen als Eiablage vermieden werden.

Das verhindert kahl gefressene Gemüsepflanzen und zerstochenes und somit ungenießbares Gemüse und sichert eine ertragreiche Ernte. Die meisten Gemüseschutznetze haben eine Maschenweite von 0,8 mm x 0,8 mm bis 1,6 mm x 1,6 mm. Je feinmaschiger das Netz ist, desto höher ist der Schutz vor kleinen Gemüsefliegen, Faltern und anderen Schädlingen.

Vogelschutznetz: Wer sein Gemüsebeet oder seine Obstbäume vor Katzen, Hunden, Schnecken und vor allem vor allerlei Arten von Vögeln schützen möchte, der kann sich auch für ein Gartennetz mit größeren Maschen entscheiden. Diese Modelle können auch über Gartenteiche mit Fischen gespannt werden. Das verhindert, dass sich beispielsweise Fischreiher am Teich bedienen. Außerdem kann damit Laub vom Teich ferngehalten werden. Bei diesen Varianten ist die Maschenweite meist 15x15 mm und sie bestehen aus Kunststoff.

Vorteile von Gartennetzen

Gartennetze halten alle möglichen Arten von Tieren von den Pflanzen fern. Gerade bei Obst- und Gemüsebauern sind die Netze deswegen das Mittel der Wahl. Sie bieten eine umweltfreundliche Alternative zum Spritzen mit Pestiziden.

Ein großer Vorteil gegenüber einer Schutzfolie ist, dass das Gartennetz das Regen- und Gießwasser beinahe ungehindert durchfließen lässt. Bei feinmaschigen Netzen wird das Sonnenlicht, das bei der Pflanze ankommt zwar auch gemindert, jedoch nur um etwa 30 Prozent, was immer noch vollkommen ausreichend ist.

Das sollte beachtet werden

gartennetz-voegel

Beim Kauf von Gartennetzen ist einiges zu beachten. Im Folgenden werden Empfehlungen und Kauftipps gegeben, auf die geachtet werden sollte, um einen Fehlkauf zu vermeiden.

  • Für was soll das Gartennetz genutzt werden? Für den Schutz vor kleinen Schädlingen wird ein möglichst feinmaschiges Netz empfohlen.
  • Wenn man die Pflanzen vor Schnecken oder größeren Tieren wie Katzen, Hunden, Vögeln und anderen Wildtieren schützen möchte, sollte man sich für ein großmaschiges Netz entscheiden.
  • Dieses ist durchlässiger für Wasser und die von den Pflanzen benötigten Sonnenstrahlen.
    • Wie groß muss das Gartennetz sein? Die Größe des Netzes sollte natürlich an die abzudeckende Fläche angepasst werden. Viele Netze werden in Rollen, andere wiederum in quadratischer Form verkauft.
  • Man sollte die abzudeckende Fläche also vorher ausmessen oder zumindest abschätzen, um das Netz in der richtigen Größe zu kaufen.
  • Hierbei gilt: Besser zu groß als zu klein. Wenn das Gartennetz von der Länge oder der Breite nicht passt, kann es einfach zurechtgeschnitten werden.
  • Die Optik des Netzes ist den meisten Käufern ebenfalls wichtig. Die gängigsten Farben sind Weiß, Schwarz und Grün. Hier sollte man nach den eigenen Vorlieben entscheiden.

Das Netz muss natürlich auch am Boden befestigt werden. Vielen Gartennetzen liegen Befestigungsmöglicheiten bei. Die Stangen sind mit dem Zaun verbunden und können ganz leicht in den Boden gesteckt werden und sorgen somit für einen festen Halt. Wer sich eine Variante ohne Befesitgungsmöglichkeiten zulegt, der muss die Stangen separat erwerben.

Maschenweite und Befestigungsart

Wenn das Netz horizontal über ein Beet gelegt werden soll, kann man die Seiten auch mit schweren Steinen am Boden befestigen. Im landwirtschaftlichen Bereich werden die Schutznetze häufig so an einem Rahmen angebracht, dass das Netz eine Art Tunnel bildet. Die meisten Gartennetze sind witterungsbeständig und haben somit eine lange Lebensdauer.

Das Wichtigste beim Kauf eines Schutznetzes ist die Maschenweite. Sie bestimmt, gegen welche Größe von Schädlingen und Tieren die Pflanze geschützt wird. Des Weiteren ist das verwendete Material und die Farbe für die meisten Käufer auch ausschlaggebend.

Wo kann man Gartennetze kaufen?

Gartennetze mit unterschiedlichen Maschenweiten werden üblicherweise in Baumärkten angeboten. Hier gibt es gelegentlich große Rollen, bei denen man sich die benötigte Größe einfach abschneiden kann und den Preis pro Meter bezahlt. Außerdem kann man sich hier vom Fachmann zu den unterschiedlichen Varianten und der Art der Anbringung beraten lassen.

Wer hier nicht fündig wird oder die bequeme Lieferung nach Hause schätzt, der kann natürlich auch im Internet bestellen. Das Internet bietet eine Vielzahl von unterschiedlichen Modellen zu verschiedenen Preisen. Hier ist die Auswahl um einiges größer als im Baumarkt. Wenn das Gartennetz nicht gefällt oder den eigenen Erwartungen und Ansprüchen nicht genügt kann man das Produkt ganz einfach zurücksenden. Den Kaufpreis bekommt man natürlich erstattet.

Gartennetz richtig befestigen

Ist die Wahl für das richtige Gartennetz getroffen, kann man mit der Befestigung beginnen. Eine Möglichkeit für großmaschige Plastiknetze ist, zuerst Metallstangen oder Holzpfähle rundherum um die zu schützende Pflanze in den Boden zu rammen. An diesen Stangen kann nun das Netz befestigt werden.

Falls man das Gartennetz horizontal über ein Gemüsebeet spannen will, muss man mit einem etwas größeren Aufwand rechnen. Das Netz sollte einige Zentimeter über den Pflanzen angebracht werden damit diese noch Platz zum Wachsen haben.

Es müssen einige Metallstangen oder Holzpfähle in den Boden gerammt werden. Auf diesen kann man das Schutznetz jetzt auslegen. Es sollte darauf geachtet werden, dass das Netz auch seitlich am Boden abschließt. Dort kann man es mit Steinen oder Haken in der Erde befestigen. Alternativ gibt es auch Metallbögen, über die das Gartennetz gespannt werden kann.

Andere Verwendungsgebiete

Gartennetze können auch anderweitig verwendet werden. Großmaschige Netze aus Plastik können für eine Eingrenzung im Garten benutzt werden. In diesem Bereich können beispielsweise Welpen, Hasen oder Kaninchen die Natur und die frische Luft genießen. Man sollte allerdings darauf achten, dass der kleine Zaun stabil ist, damit die Tiere nicht entlaufen können.

Besonders feinmaschige Netze können außerdem auch als Moskito- und Insektenschutznetze genutzt werden. Um diese zuzuschneiden und zu vernähen sollte man allerdings Geschick an der Nähmaschine aufweisen. Man kann beispielsweise seine Balkon- oder Terrassentür mit einem Vorhang aus diesem Geflecht versehen.

Wenn man das Netz auf einen Rahmen aufspannt, kann man auch seine Fenster mit dem Rahmen bestücken und so die lästigen Insekten vom Wohnugnsinneren fernhalten. Besonders begabte Menschen können sich so auch ihren eigenen Betthimmel nähen, der beim Schlafen vor Stechmücken und anderen unerwünschten Insekten schützt.

Daniela Lamberti
Letzte Artikel von Daniela Lamberti (Alle anzeigen)
Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren