Startseite   »   Gartentipps   »   Gartenverkauf – Wichtige Hinweise und Steuern

Gartenverkauf – Wichtige Hinweise und Steuern

Ein Kleingarten ist nicht nur ein blühendes Idyll, sondern auch ein großes Stück Arbeit, denn mindestens ein Drittel des Gartens muss zum Anbau von Obst, Gemüse oder Kräutern genutzt werden. Wenn die Arbeit im heimischen Garten zu viel wird, bleibt den meisten Gärtnern nichts anderes übrig, als ein Gartenverkauf. Doch hierbei ist auf einiges zu achten, weswegen dieser Text wichtige Hinweise gibt und Fragen zum Thema Steuern beantwortet.

 
Gartenverkauf

Braucht man beim Garten kaufen einen Notar?

Wer sich einen Garten zulegen möchte, fragt sich im Vorhinein vielleicht: Braucht man beim Garten kaufen eigentlich einen Notar? Denn grundsätzlich muss ein Kauf eines Grundstückes notariell bekundet werden. Wenn man also ein Gartengrundstück kaufen möchte, so muss man auch einen Notar hinzuziehen, da dieser für die Unterzeichnung des Kaufvertrags unerlässlich ist. Es ist Pflicht in Deutschland das Übertragen eines Grundstücks von einem Eigentümer an einen neuen notariell beurkunden zu lassen.

Auch beim Kauf eines Kleingarten innerhalb einer Schrebergartenanlage ist dies der Fall. Der Kaufpreis hängt hierbei immer von der Größe und der vorhandenen Ausstattung des Gartengrundstücks ab. Wichtig zu wissen ist auch, dass für den Notar zusätzliche Kosten anfallen. Wird der Kleingarten jedoch noch gepachtet, ist kein Notar notwendig.

Was für Steuern fallen beim Verkauf an?

Wenn es soweit ist, und man die Arbeit im Schrebergarten nicht mehr schafft oder man ihn aus anderen Gründen nicht mehr nutzen möchte, bleibt nur noch der endgültige Verkauf übrig. Hierbei müssen jedoch auch einige Dinge beachtet werden, wie zum Beispiel das Thema Steuern. Um eine differenzierte Beratung zu erhalten, ist es ratsam, hierfür einen Anwalt zu Rate zu ziehen.

Einige nützliche Informationen können allerdings auch selber recherchiert werden, wie zum Beispiel, dass der Verkauf von Immobilien, die seit dem Erwerb nur zu eigenen Wohnzwecken genutzt worden sind, steuerfrei ist. Auch dann, wenn der Verkauf binnen einer zehnjährigen Spekulationsfrist erfolgt, ist der Verkauf steuerfrei.

Kleingarten kaufen – Wie?

Die meisten Stadtwohnungen besitzen bestenfalls einen Balkon, jedoch keinen Garten. So manch einer sehnt sich allerdings nach einem entspannenden Fleckchen im Grünen, um den Alltagsstress hinter sich zu lassen. Insbesondere an warmen Sommertagen möchte man sich am liebsten draußen im Freien, idealerweise auf einem Privatgrundstück erholen, doch wo? Ein Kleingarten ist hierfür die perfekte Lösung.

 

Wer einen Kleingarten kaufen möchte, wird allerdings erst einmal einige Schritte in Angriff nehmen müssen, um sein Vorhaben in die Tat umzusetzen. Zunächst muss man eine Bewerbung an den jeweiligen Kleingartenverein schicken. Vor allem in großen Städten wie München oder Berlin kann es einige Zeit dauern, bis man tatsächlich einen Kleingarten erwerben kann, da die idyllischen Gartengrundstücke äußerst beliebt sind. In der Regel wird man dann auf eine Warteliste gesetzt.

Die nötigen Informationen zum Kaufen eines Kleingartens bekommt man dann von dem jeweiligen Kleingartenverein zugeschickt. Selbstverständlich sollte man im Vorhinein einige Gärten besichtigen und sich im Klaren darüber sein, wofür der Kleingarten genutzt werden soll. Soll der Kleingarten bebaut werden, muss manchmal auch eine Baugenehmigung eingeholt werden.

Gartenlaube verkaufen und kaufen

Mann töpfert Pflanzen um

Wer sich eine Gartenlaube kaufen möchte, dem bieten sich viele Möglichkeiten. Online oder im Bauhaus um die Ecke können kleine Gartenhäuser aus Holz erworben werden, die man bereits ab etwa 1000 Euro erwerben kann. Sie werden als Bausatz geliefert, der dann in wenigen Schritten zur gemütlichen Gartenlaube aufgebaut werden kann.

Wer lieber eine moderne Gartenlaube möchte, muss allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen: Hierfür muss man mit einer Investition von mindestens 4000 Euro rechnen. Wer seine Gartenlaube allerdings verkaufen möchte, kann dies zum Beispiel über Online-Auktionshäuser oder über Online-Kleinanzeigen tun.

Soll die Laube im Kleingarten verkauft werden, ist dafür natürlich die Voraussetzung, dass man auch dessen Eigentümer ist. Ist die Parzelle nur gepachtet, darf die Gartenlaube selbstverständlich nicht einfach verkauft werden.

Kleingarten in Gartenanlage verkaufen

Will man seinen zu einer Gartenanlage zugehörigen Kleingarten verkaufen, sollte man unter Umständen mit dem dortigen Gartenvorstand sprechen. Denn von diesem muss der Verkauf in vielen Fällen zunächst abgesegnet werden. Mögliche Vereinsregeln müssen nämlich trotzdem beachtet werden. Darüber hinaus sollten folgenden Dinge bei der Abgabe eines Kleingartens beachtet werden:

  • Es dürfen keine sogenannten Altlasten im zu verkaufenden Garten sein (dazu gehören schädliche Baustoffe wie Asbestplatten).
  • Bei der Ermittlung des Verkaufspreises sind die Grundstückgröße sowie die vorhandene Bebauung, der Baumbestand und die Anschlüsse zu berücksichtigen.
  • Bei Unsicherheiten bzgl. der Verkaufssumme können beim örtlichen Gutachterausschuss Grundstückspreise erfragt werden.
  • Auch ein Wertgutachter kann zu Rate gezogen werden, der dann den Gesamtwert des Kleingartens ermittelt.
  • Kaufinteressenten sollen den Kleingarten umfassend besichtigen dürfen.
  • Der Verkauf eines Kleingartens muss notariell beglaubigt werden.
  • Der Erstellung eines Übergabeprotokolls, in dem zum Beispiel die Zählerstände festgehalten werden, ist sinnvoll.

Alle rechtlichen Grundlagen zum Verkauf eines Kleingartens können außerdem im Bundeskleingartengesetz nachgelesen werden. Diese sind sowohl für den Verkäufer als auch für den Käufer sowie für den jeweiligen Kleingartenverein bindend. Ein Schutz in Form einer Versicherung ist zudem immer sinnvoll. Hierfür eignet sich eine Hausratsversicherung besonders gut, die bei verursachten Schäden für die Reparaturkosten aufkommt.

Wo kann ich meinen Kleingarten anbieten?

Wer seinen Kleingarten loswerden möchte, kann dies erst einmal dem jeweiligen Kleingartenverein melden. Diese werden sich dann recht zügig um einen neuen Interessenten bemühen, da es meistens immer Anwärter auf den Wartelisten gibt. Eine weitere Möglichkeit, den Kleingarten zum Verkauf anzubieten, sind Online-Kleinanzeigen. Durch ein Inserat im Internet kann man viele Menschen erreichen und schnell und unkompliziert einen Besichtigungstermin vereinbaren.

Eine andere Möglichkeit ist, einfach mal im Freundes- oder Bekanntenkreis herumzufragen. Auch dort gibt es manchmal Interessenten, die sich schon immer eine eigene kleine grüne Oase gewünscht haben.

Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren