Startseite   »   Gartenzubehör   »   Gasgrill mit Deckel

Gasgrill mit Deckel

Sommer heißt – Die Grillsaison ist eröffnet! Egal ob Fleisch, Fisch oder Gemüse, auf einen Grill passt alles, was Essbar ist und was warm genossen werden kann. Nun stellt sich die Frage, welchen Grill man denn am besten benutzt.

 
gasgrill-mit-deckel

Der Gasgrill mit Deckel eignet sich perfekt für den schnellen Hunger, denn statt auf die warme Kohle zu warten, muss man schlichtweg das Gas zünden und schon kann das Grillen beginnen.

Warum es sinnvoll ist, einen Gasgrill mit Deckel zu benutzen, wird im nachfolgenden Text genau erklärt.

Mit einem Gasgrill mit Deckel grillen

Gasgrills sind mit oder ohne Deckel erhältlich. Die Haube ermöglicht das Schließen, was heute vielfach der Standard ist und dafür sorgt, eine Auswahl zwischen direktem und indirekten Grillen zu haben.

Wo die Vorteile liegen und wie man vorgeht, wird im Folgenden ausführlich erklärt und darauf eingegangen.

Gasgrill mit Deckel: Direktes Grillen

Gerade im Sommer bietet sich das Grillen an. Gerade nach einem anstrengenden Tag ist der Hunger meist groß und somit möchte man schnellstmöglich etwas essen und sich nicht noch mit langer Wartezeit rumschlagen.

 

Hierbei bietet sich das direkte Grillen an, das bedeutet: Grillen mit hoher Temperatur und kurzer Garzeit. Perfekt dafür sind Fleischarten wie beispielsweise Koteletts und Steaks. Diese sollten direkt und ohne Umwege gegrillt werden.

Bei Steaks in der Pfanne ist es im Normalfall so, dass man das Fleisch bei extrem hoher Temperatur in die Pfanne legt. So funktioniert das direkte Grillen auch. Die Hitze sorgt für das Verschließen der Poren des Fleisches. Das bedeutet, dass das Innere schön saftig bleibt und wenig Flüssigkeit hinaustritt.

Nach spätestens 10 Minuten ist somit das Fleisch gar und verzehrbereit. Das Wichtige hierbei ist: Die Klappe des Grills bleibt offen. Auch das Einstechen mit der Gabel ist verboten, denn so kann der Fleischsaft ebenfalls austreten.

Das scharfe Anbraten im Grill beläuft sich auf einer Temperatur von ca. 220 – 300 Grad. Diese Temperatur ist perfekt für saftiges, jedoch knusprig angebratenes Fleisch.

Indirektes Grillen

Das indirekte Grillen ist perfekt geeignet für die sanfte und schonende Zubereitung von Grillgut, welche über eine Viertelstunde zum Garen benötigt. Dazu wird auch der Deckel gebraucht. Dieser hält die warme Luft kontinuierlich konstant auf einer Temperatur.

Im Idealfall verfügt der Deckel des Grills über eine Temperaturanzeige, die man somit ständig im Blick behalten sollte. Diese verteilt sich automatisch im Garraum. Wichtig ist hierbei den Grill optimal vorzuheizen. Das Grillgut darf die Flammen nicht berühren, sonst wird dieses direkt verbrannt.

Dies ist nicht nur gefährlich für den Griller, sondern zudem auch krebserregend. Bei geschlossenem Deckel sollte die Temperatur etwa zwischen 160 bis 200 Grad erreichen, um das perfekte Ergebnis zu erzielen.

Die zirkulierte Luft im Grill ähnelt etwa dem Umluftprogramm eines Backofens, welcher ebenso wie der Grill dafür sorgt, dass das Grillgut schonend zubereitet wird.

Amerikanische Smoker

gasgrillmitdeckel

Oftmals werden in den sogenannten „Smokern“ indirekt gegrillt, diese werden jedoch nicht mit Gas, sondern mit Holz oder Kohle befeuert. Das Prinzip ist jedoch das gleiche wie bei Gasgrills. Der Deckel dient dazu, dass das Grillgut lange und schonend gegart wird.

Diese Art des Grillens entwickelte sich in den USA im 18. Und 19. Jahrhundert von einkommensschwachen Haushalten und Sklaven, da das minderwertige Fleisch, aufgrund von Zuschnitt und Struktur schwieriger auf offenem Feuer, so zubereitet werden konnte.

Typisch dafür waren Fleischsorten mit einem hohen Fettanteil wie Schmorfleisch oder Zuschnitte vom Schwein. Auch Lamm und Rind wurden auf diese Art gegart.

Kombination aus in-/direktem Grillen

Die Kombination aus diesen zwei Zubereitungsarten wird in vielen Gourmet Küchen verwendet. Begonnen wird hierbei mit der direkten Grillweise, welcher zur Indirekten übergeht.

Diese Art und Weise wird oftmals bei größeren Fleischstücken wie Braten oder Ähnliches verwendet. Gelegentlich kann man spezielle Soßen über das Fleisch streichen. Diese halten die Oberfläche saftig und zart.

Gasgrill in der Gastro

In der Gastronomie ist Quantität – als auch die Qualität wichtig. Dafür gibt es die Gastro-Gasgrills mit Deckel und vielfältigen Möglichkeiten. Die Eigenschaft die heraussticht ist in dem Fall die Größe des Grills. Diese übertrifft normale Gasgrills um einiges, damit große Fleischstücke wie zum Beispiel Rollbraten gegrillt werden können und für viele Hungrige ausreichen.

Auch bei Kebabläden ist der Gasgrill sehr beliebt. Große Mengen Fleisch können hierbei im Nu zubereitet werden und werden dabei gleichmäßig gar und verzehrbereit.

Gasgrill mit Deckel und Backburner

Der Backburner ist auch unter dem Namen „Rückwand- oder Heckbrenner“ bekannt. Oftmals im Einsatz in der Gastronomie. Vorteil des Backburner ist die schnelle Aufheizzeit. In Kombination mit einem Drehspieß lässt sich schnell ein Hähnchen oder ein Rollbraten zubereiten – und das in Windeseile.

Durch die hohe Hitze wird das Grillgut gegart und dank der gleichmäßigen Verteilung erfolgt ein optimales Ergebnis. Mit dem Rückbrenner ist es ebenso möglich krosses Gyrosfleisch zuzubereiten. Jedoch gehört der Backburner zu einer Luxusaustattung. Wer großen Wert auf gleichmäßige Verteilung und schnelle Zubereitung legt, für den ist dieser Zusatz vorteilhaft.

Gasgrill mit Deckel kaufen

Es gibt zahlreiche Anbieter, die im Sortiment Gasgrills mit Deckel führen. Hierbei gibt es jedoch große Unterschiede. Die Verarbeitung ist meist ein großer Faktor, für solch ein Gerät tiefer in die Tasche zu greifen.

Die beliebtesten Gasgrills der Deutschen sind Grillstationen. Diese beinhalten alles, was ein Gasgrill benötigt. Einfache Bedienung und einen funktionellen Deckel mit Temperaturanzeige. Bei dieser Art von Geräten ist sowohl direktes- als auch indirektes Grillen möglich. Dies führt bei verschiedenem Grillgut zu einem optimalen Grillerelebnis.

Nicht nur das Grillergebnis ist bei einem Gasgrill mit Deckel unschlagbar, auch kann das Gerät beliebig platziert werden, dank der Rollen. Der perfekte Untergrund hierfür ist eine gerade Oberfläche, sodass der Grill nicht auf unebenem Boden schief stehen kann.

Rezepte für Gasgrills im eigenen Garten

Schafskäsezucchini vom Grill für 2 Personen

Zutaten:

  • 500g Zucchini
  • 7 EL Olivenöl
  • 150g Feta
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • ½ Bund Petersilie zum Garnieren
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Vorerst Zucchini waschen und putzen, anschließend entweder geschält oder ungeschält in Scheiben schneiden. Knoblauch pressen, würzen und mit Öl vermischen, anschließend Zucchini dazugeben und gut durchrühren. Das Ganze eine Stunde ziehen lassen.

Petersilie fein hacken, Feta in Stücke schneiden. Gasgrill heizen und die Zucchinischeiben auf den heißen Grill legen. Ungefähr 5-8 Minuten von beiden Seiten grillen. Bei Belieben mit Knoblauchöl beträufeln. Abschließend Feta und Petersilie drüber streuen und servieren. Guten Appetit!

Teryaki Hähnchen Spieße für 2 Personen

Zutaten:

  • 2 Hähnchenbrustfilets
  • 3 TL Honig
  • 3 EL Sojasoße
  • 1 Limette
  • 170g Seidentofu
  • 1TL Sesamöl
  • 1 Orange
  • 4 EL Sesam
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

120ml Saft aus der Orange pressen und in einem Topf einkochen lassen. Danach Sojasoße und Honig dazurühren. Hähnchenbrustfilets waschen, trockentupfen und in Würfel schneiden.

Das Fleisch auf Spieße Stecken und in eine flache Form geben. Mit der angemachten Soße begießen und mindestens eine Stunde einwirken lassen. In der Zwischenzeit halbe Limette auspressen, mit Sesamöl, Tofu, Salz und Pfeffer vermischen. Anschließend Sesam in einer Pfanne rösten. Das bewirkt den Austritt des vollen Geschmacks.

Einen Esslöffel Sesam bei Seite legen und den Rest in die Tofusoße vermischen. Anschließend die Spieße abtropfen lassen und auf den heißen Grill legen. Von allen Seiten 4-5 Minuten anbraten bis sie knusprig sind. Abschließend mit Sesam garnieren und dunklen Teil der Frühlingszwiebeln drüber streuen. Den Deckel kann man hier offen lassen.

Fazit

Ob ein Gasgrill mit Deckel oder ohne Deckel benötigt wird, ist jedem Grillmeister selbst überlassen. Oftmals ist jedoch ein Gasgrill mit offenem Deckel vorteilhafter, da die Einsatzmöglichkeiten vielfältiger sind.

Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren