Startseite   »   Gartenpflanzen   »   Hundskamille erkennen und Verwendung

Hundskamille erkennen und Verwendung

Hundskamille ist eine interessante Pflanze, die verschieden eingesetzt wird. Sie stammt aus Europa und ist heute in ganz Nordamerika verbreitet, wo sie aufgrund ihrer irritierenden Eigenschaften für die Umwelt problematisch sein kann.

 
Hundskamille

Die ganze Pflanze, einschließlich der fenchelartigen Blätter, hat einen übelriechenden Geruch und ist voll von scharfem Saft, der dazu geführt hat, dass sie zu den Gemüsegiften gehört. Ihre Wirkung ähnelt der der Kamille, ist jedoch schwächer. Nachfolgend gibt es Tipps zu Hundskamille erkennen und Verwendung, Hundskamille bekämpfen sowie dem Kamillenanbau.

Hundskamille und echte Kamille Unterschied

Hundskamille und echte Kamille umfassen mehrere Gattungen oberflächlich ähnlicher Pflanzen, die alle zu den Gänseblümchengewächsen gehören. Die Hundskamille ist ein einjähriges Kraut. Sie ähnelt der echten Kamille mit großen, einsamen Blüten an aufrechten Stielen und konischen, festen Gefäßen, aber die weißen Blüten haben keine Membran-Schuppen an ihrer Basis. Hundskamille unterscheidet sich von den verwandten Gattungen durch ihren sehr übelriechenden Geruch.

Es wurde festgestellt, dass die Blüten flüchtiges Öl, Oxalsäure, Valeriansäure und Gerbsäure, Salze von Magnesium, Eisen, Kalium und Kalzium, Farbstoffe, einen bitteren Extrakt und Fettstoffe enthalten.

Hundskamille erkennen und Verwendung

Die Blüten werden für den internen Gebrauch verwendet und sind etwas weniger unangenehm als die Blätter. In Europa wird es als krampflösendes Mittel und Emmenagogum eingesetzt. Frisch und gequetscht auf die Haut aufgetragen ist es ein sicheres Vesikans (Blasen ziehendes Einreibemittel).

Ein hilfreicher Umschlag kann aus dem Kraut hergestellt werden, der weich gekocht wird und als Bad oder Fomentation verwendet wird, um bei Schlafproblemen zu helfen. Bei Kopfschmerzen oder Rekonvaleszenz nach Fieber kann es als Extrakt verwendet werden. Ein starker Sud kann zu Schwitzen und Erbrechen führen. Mittel aus Hundskamille werden teilweise bei Halsdrüsengeschwulst, Regelschmerzen und Blähungsgastritis angewendet.

Anthemis Tinctoria und Anthemis Arvensis sind verschiedene Arten der Hundskamille mit ähnlichen Eigenschaften, die einen gelben Farbstoff produzieren. Anthemis Arvensis gilt in Frankreich als eines der besten einheimischen Fiebermittel.

Auswirkungen auf die Umwelt

Hundskamille kann bei Hautkontakt Hautausschläge verursachen. Tiere, die Hundskamille konsumieren, entwickeln Blasen an Nase und Mund sowie gereizte Schleimhäute. Zu viel Hundskamille führt bei der Milch von Milchvieh zu einem starken Geschmacksverlust.

Hundskamille ist allelopathisch (verlangsamt oder stoppt das Wachstum anderer Pflanzen), erfordert eine Kontrolle in Anbausystemen und kann Saatgutpflanzen kontaminieren, was eine kostspielige Saatgutreinigung erfordert. Dies ist ein besonderes Problem bei Getreide und Gräsern, die für Saatgut angebaut werden. Aufgrund dieser Problematik ist Hundskamille bekämpfen wichtig.

Hundskamille bekämpfen

Hundskamille weißDer Hundskamille Befall ist oft auf niedrige, feuchte Gebiete beschränkt, aber Hundskamille kann auch in anderen Gebieten gefunden werden. Sie passt sich verschiedenen Wachstumsbedingungen an, bevorzugt jedoch stark gestörte, reiche, kiesige Böden. Sie kommt häufig in Abfallgebieten, Scheunenhöfen, Kulturfeldern, Straßenrändern, Wiesen, überweideten Weiden, trockenen Unterwasserteichen und entlang von Gräben vor.

Hundskamille vermehrt sich nur durch Samen. Die Samen keimen während der gesamten Vegetationsperiode und können länger als 10 Jahre in der Samenbank lebensfähig bleiben. Die Blüte erfolgt von Mai bis Oktober, die Hauptblüte findet im Juni und Juli statt. Hundskamille bekämpfen ist bei kleinem Befall durch Ziehen und Graben von Hand möglich, bevor lebensfähiges Saatgut produziert wird. Die Kultivierung ist am erfolgreichsten, wenn sich die Pflanze im Keimlingsstadium befindet, bevor sich ein ausgedehntes Wurzelsystem entwickelt und bevor die Pflanze blüht und Samen produziert.

Eine wiederholte Kultivierung kann erforderlich sein, um dieses Unkraut zu bekämpfen. Das Mähen oder Schlagen von Hundskamille ist nicht sehr effektiv. Ein gewisser Erfolg kann jedoch erzielt werden, wenn dies unmittelbar vor der Blüte der Pflanze durchgeführt wird. Wenn die Pflanze zu früh gemäht wird, wächst sie tiefer und kann Blüten unterhalb der Höhe eines Mähmesser-Sets produzieren. Für Hundskamille stehen eine Reihe chemischer Kontrolloptionen zur Verfügung, die im lokalen Handel oder auf Online Shops erwerbbar sind.

Tipps für den Kamillenanbau

Viele Menschen setzen auf hausgemachten Kamillentee, der beruhigende Eigenschaften hat. Dieses hilfreiche Kraut kann einem Garten Schönheit verleihen und sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Der Anbau von Kamille im Garten ist daher sowohl nützlich als auch optisch ansprechend.

Echte Kamille identifizieren

Für den Kamillenanbau gibt es zwei Arten zu unterscheiden. Die erste ist die römische Kamille (Chamaemelum Nobile), die auch als echte Kamille bekannt ist. Die andere ist die deutsche Kamille (Matricaria Recutita). Beide Arten werden jedoch für ähnliche Zwecke verwendet.

Die Schritte für den Anbau der römischen und deutschen Kamille sind ebenfalls nahezu identisch. Die echte Kamille wächst wie eine kriechende Bodenbedeckung und hat kleine gänseblümchenartige Blüten mit gelben Zentren und weißen Blütenblättern. Die Blätter sind gefiedert. Die deutsche Kamille sieht der römischen Kamille ähnlich, mit dem Unterschied, dass die deutsche Kamille bis zu einer Höhe von etwa 30 bis 60 cm aufrecht wächst und ein Jahr später nach sät.

Wie man Kamillenkraut anbaut

Wie bereits erwähnt, wachsen beide Arten von Kamille unter ähnlichen Bedingungen. Kamille sollte im Frühjahr gepflanzt werden – entweder aus Samen oder Pflanzen. Beide Methoden sind für den Kamillenanbau unkompliziert umsetzbar.

Kamille wächst am besten unter kühlen Bedingungen und sollte im Halbschatten gepflanzt werden – sie wächst aber auch in der voller Sonne. Der Boden sollte trocken sein. Sobald die Kamille etabliert ist, braucht sie sehr wenig Pflege.

Es ist darauf zu achten, die Pflanze nicht zu überdüngen, da dies zu einem schwächeren Aroma und weniger Blüten führt. Kamille ist dürre tolerant und muss nur in Zeiten anhaltender Dürre bewässert werden. Die Kamille wird größtenteils nicht von vielen Schädlingen betroffen. Sie wird häufig als Begleitpflanze empfohlen, da ihr starker Geruch Schädlinge fernhält.

Hannah Meissner
Letzte Artikel von Hannah Meissner (Alle anzeigen)
Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren