Startseite   »   Schädlinge   »   Mäuseschutz – Tipps für Haus und Garten

Mäuseschutz – Tipps für Haus und Garten

Mäuse werden als lästig empfunden und möchten nicht als kleine Mitbewohner im Haus oder Garten gehalten werden. Um diese zu vertreiben und ein Eindringen in das Haus zu verhindern, bieten sich verschiedene Möglichkeiten zum Schutz vor Mäusen an.

 
Maus frisst Vorräte

Problematisch und störend sind vor allem die Schäden, die Mäuse verursachen können. Dies können unter anderem angefressene Lebensmittel sein. So oder so empfiehlt es sich, dass die kleinen Nager aus dem Haus entfernt werden.
Wenn Sie keine Katze haben, können Sie zu anderen Methoden greifen. Dennoch muss nicht immer Gift zum Einsatz kommen, um den Mäuseschutz zu gewährleisten, da es zugleich eine Gefährdung für andere Tiere darstellt.

Mausefallen für die Garage als Mäuseschutz

Die Garage bietet viele Verstecke für die kleinen Nager. Aus diesem Grund sollte bereits das Eindringen und Einnisten unterbunden werden. Dies ist selbst bei geschlossenen Fenstern und Türen nicht immer möglich. Aus diesem Grund sollten alle Schäden, die sich am Gebäude befinden, beseitigt werden.

Zum Stopfen der Löcher bietet sich Eisenwolle an. Dies ist eines der wenigen Materialien für den Mäuseschutz, welches nicht durchgenagt wird. Zugleich ist darauf zu achten, dass sich keine Nahrungsmittel für die Mäuse in der Garage befinden. Ein jährliches Aufräumen und Entmüllen bringt Aufschluss über den Aufenthalt und eventuelle Beschädigung an der Fassade.

Sollten Hausbesitzer dennoch den Aufenthalt einer Maus vermuten, können Sie durch Köder und klassische Mausefallen den Bestand reduzieren. Als alternativer Mäuseschutz bietet sich an, dass eine Katze eine oder mehrere Nächte in die Garage gesperrt wird. Es kann sich um das eigene Tier oder die Katze der Bekanntschaft handeln.

Mäuse in Haus und Garten vertreiben

Maus in der FalleDas Haus lockt die Mäuse förmlich an. Dies liegt unter anderem an den zahlreichen, schmackhaften Nahrungsvorräten, die für die kleinen Tiere zu finden sind. Deshalb sind spätestens, wenn Mäuse in das Haus eingedrungen sind, entsprechende Mäuseschutz Maßnahmen zu ergreifen. Diese beziehen sich vor allem auf die Nahrungsquellen, die sich Mäuse suchen und bevorzugen.

 
  • Mülleimer verschließen und keine Lebensmittelreste darin entsorgen
  • Entsorgung auf dem Kompost bewusst treffen, kein Fleisch, Knochen oder ähnliches auf den Kompost werfen
  • Schränke säubern, Krümel verhindern und entfernen
  • Offene Lebensmittel in verschließbare Behälter umfüllen
  • Lebensmittel in Papp- und Papierverpackungen umfüllen oder in verschließbaren Eimern lagern
  • Tiernahrung in verschließbaren Behältern umfüllen
  • Keine Fütterung der Wild- und Haustiere im Freien, wenn dann nur mit ausreichend Abstand zum Haus
  • Fallobst im Garten sammeln

Es bieten sich natürliche Feinde an, die einen umweltfreundlichen Mäuseschutz ermöglichen. Alternativ zum Klassiker, der Katze, gelten ebenfalls Marder als Fressfeinde von Mäusen. Diese Anschaffung, wenn auch nur vorübergehend, sollte gut überlegt sein, da sie schnell selbst als störend empfunden werden.

Kellerfenster vor dem Eindringen sichern

Offen stehende Kellerfenster sind ein beliebter Eingang für ungebetene Gäste, was sich nicht nur auf Einbrecher bezieht. Auch Mäuse finden den Weg durch das Kellerfenster in die Häuser und Wohnungen. Um gelegentlich den Keller lüften zu können, muss das Fenster entsprechend vor Mäusen geschützt werden.

Bei den meisten Kellerfenstern werden zwei Einsätze angeboten, die oftmals in einen Rahmen fest integriert sind. Beim äußeren Einsatz handelt es sich um eine dünne Metallplatte, die Löcher für Luft und Licht integriert hat. Die zweite Scheibe ist aus Glas oder Kunststoff. Beide können im Rahmen verriegelt werden. Das Gitter als Mäuseschutz hat den Vorteil, dass die Scheibe geschützt ist und Eindringen unterbunden wird.

Türen vor Mäusen schützen: Insbesondere Balkon und Terrasse

Während die Haustür die meiste Zeit verschlossen ist, trifft dies nicht unbedingt auf die Terrassentür zu. Diese dient häufig als Eingangsportal für Mäuse und andere Tiere. Dennoch sollte nicht darauf verzichtet werden, dass in der warmen Jahreszeit Luft und Licht in das Wohnzimmer oder anderen angrenzenden Räumen strömen kann.

Es gibt verschiedene Varianten, wie die Tür sicher gemacht werden kann. In den ersten Tagen kann diese Art von Mäuseschutz mit einer persönlichen Umstellung verbunden sein, die sich letztendlich lohnt. Für die Terrassentür gibt es verschiedene Vorhänge oder Zweittüren, die ein Fliegengitter enthalten. Diese dienen in erster Linie als Schutz vor Fliegen und können ebenfalls zum Schutz vor Mäusen zum Einsatz kommen.

Ein weiteres Problem bei Türen ist, dass diese unten oftmals einen kleinen Spalt haben. Dieser stellt ohne ausreichenden Mäuseschutz eine Einladung für die Nager dar. Mit einer Türbürste lässt sich dieser Spalt schließen und zugleich die Dichtigkeit der Türe verbessern.

Drahtgitter als Mäuseschutz

Grundsätzlich klingt es nach einer guten Idee, dass ein Drahtgitter als Mäuseschutz eingesetzt wird. Dies ist allerdings in der Praxis mit einigen Voraussetzungen verbunden, um den gewünschten Nutzen zu erzielen.

  • Feinmaschig
  • Flächen vollständig verkleiden
  • Auf Metall setzen
  • Mindeststärke von 0,5 Millimeter

Es bieten sich verschiedene Gitter an, die beispielsweise unter dem Namen Volierdraht oder Wühlmäusegitter erhältlich sind. Einige Mäusearten sind in der Lage über das Gitter zu klettern, weshalb auf eine vollständige Verkleidung der betreffenden Stellen zu achten ist. Das Gitter kann als Mäuseschutz bei Fenstern, als Lüftungstür oder am Komposter zum Einsatz kommen.

Natürlicher Schutz vor Mäusen durch Hausmittel

Es bieten sich verschiedene Mittel an, die das Vertreiben der Nager möglich macht. Dies ist vorbeugend oder in den ersten Tagen nach dem Eindringen von großer Bedeutung. Bei einem besonders lukrativen Zuhause mit viel Nahrung nehmen Mäuse manchmal störende Gerüche oder Geräusche in Kauf, allerdings handelt es sich hierbei um Ausnahmen.

Getränkte Lappen mit Terpentin oder Ammoniak dienen der Abschreckung. Oleander oder Pfefferminzkraut sind weitere Gerüche, die für Nagetiere unangenehm sind. Licht und laute Musik sind eine weitere Möglichkeit, die die Mäuse aus dem Haus vertrieben werden können. Im Vorfeld sollten alternative Verstecke, wie ein Brennholzstapel, Freiräume unter Schränken oder ähnliches unzugänglich gemacht werden. Dies gilt ebenfalls, wenn eine Katze als Mäuseschutz eingesetzt wird.

Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren