Startseite   »   Gartentipps   »   Saurer Boden

Saurer Boden

Der Begriff des sauren Bodens bezieht sich nicht wie der Name auf den ersten Blick vermuten lässt, auf einen geschmacklichen Zustand, sondern auf den pH-Wert (Potentia Hydrogenii) des Bodens. Dabei richtet sich der saure Boden nach diesem Wert, wie er tatsächlich eingestuft wird.

 
saurer-boden-im-garten

Ein pH-Wert von unter 6,5 wird als sauer eingestuft. Ein Wert ab 7,5 oder höher wird hingegen als alkalisch definiert. Dazwischen befindet er sich im neutralen Bereich. Dieser Wert definiert gleichzeitig, ob Pflanzen gut auf dem Boden gedeihen können oder nicht. Darauf soll im Folgenden näher eingegangen werden.

Gartenboden sauer: Welcher Wert ist optimal?

Gibt es einen optimalen pH-Wert für meinen Boden oder die Blumentöpfe? Dies mag sich der Gärtner fragen, bevor er Bäume oder Pflanzen in den Boden hineinpflanzt um spätere Probleme und die damit verbundene aufwendigere Lösung zu vermeiden.

Der Wert und der Erfolg sind allerdings davon abhängig, welche Pflanzen bzw. Bäume welchen Bodentyp bevorzugen. Damit ist nicht einfach gesagt, dass ein neutraler Boden immer der optimalste Boden ist, woran man als erstes denken mag.

Denn Pflanzen wie Lupinen, Kamelien, Lilien sowie Pfingstrosen beispielsweise bevorzugen einen sauren Boden. Der Test zur groben Analyse der Bodenbeschaffenheit lässt sich im Übrigen mit einem Messgerät oder einem dafür ausgerichteten Schnelltest durchführen, welche im freien Handel erhältlich sind.

Möchte der Gärtner hingegen einen vollständigen Analysebericht zur Beschaffenheit seines Bodens, sollte er dazu eine entsprechende Firma bzw. Speziallabor beauftragen. Dann könnten weitere Nähstoffe wie Magnesium, Kupfer, Kalium, Zink, Bor, Phosphor, Nitrat und Eisen mittels Bodenprobe analysiert werden.

 

Die Früchte bzw. Pflanzen, die beispielsweise mit einem neutralen Wert zwischen 6,5 und 7,5 am besten gedeihen, sind:

  • Blumenkohl
  • Lauch
  • Zuckermais
  • Porree
  • Kirschen

Pflanzen für saure Böden

Wie angesprochen sollte der Gärtner nicht enttäuscht sein, wenn sein Boden einen sauren pH-Wert aufweist. Er hat dennoch viele Möglichkeiten, dass viele Pflanzenarten in seinem Garten gut wachsen können. Bei dem pH-Wert unter 6,5 gibt es nämlich noch ausreichende Möglichkeiten an Pflanzen für saure Böden, die er auswählen könnte.

Nachstehend werden die Pflanzen und Früchte mit ihren idealen Werten angezeigt. Dabei fällt auf, dass einige einen sauren bis neutralen Boden bevorzugen. Sie gelten somit als flexible Pflanzen- und Gemüsearten:

  • pH-Wert von 4,0 bis 6,0 für Heidelbeeren
  • pH-Wert von 5,0 bis 6,5 für Chicoree und Kartoffeln
  • pH-Wert von 5,2 bis 7,5 für Tomaten
  • pH-Wert von 5,5 bis 6,5 für Mangold
  • pH-Wert von 5,5 -bis 7,0 für Bohnen und Sellerie
  • pH-Wert von 5,5 -bis 7,5 für Kohlrabi, Gurken und Kürbis
  • pH-Wert von 5,2 bis 7,5 für Tomaten
  • pH-Wert von 6,0 bis 7,0 für Lauch, Melone, Brokkoli, Möhren, Erbsen, Mohrrüben, Paprika, Rote Beete, Rosenkohl, Spinat und Spargel
  • pH-Wert von 6,0 bis 7,5 für Grünkohl, Zucchini und Radieschen
  • pH-Wert von 6,3 bis 7,5 für Salate
  • pH-Wert von 5,5 -bis 7,5 für Erdbeeren

Gartenboden sauer: Was tun?

saurer-gartenboden

Nun ist der Gartenbesitzer mit einem sauren Boden dennoch nicht zufrieden, da er andere Pflanzen und Bäumen anpflanzen möchte. Er kann dies ändern. Wie das geht, wird im Folgenden aufgezeigt:

Eine Möglichkeit, die Säure im Boden zu neutralisieren, funktioniert mit Düngekalk. Zudem gibt dieser dem Boden gleichzeitig Nährstoffe zurück und die Pflanzen können besser wachsen. Die benötigte Menge ist davon abhängig, wie säurehaltig der Ausgangs-pH-Wert ist.

Ist der Gartenbesitzer unsicher, sollte er zunächst in kleinen Mengen anfangen. Falls es nicht ausreichen sollte, kann er danach mehr verwenden. Diese langsame Steigerung ist sinnvoll, da der Einsatz von zu viel Kalk dafür sorgen kann, dass der Boden an Humus verliert. Zwar bringt dies zunächst den Effekt, dass auf einmal sehr viele Nährstoffe freigesetzt werden, auf lange Sicht der Boden jedoch auslaugt.

Es ist zudem interessant zu wissen, dass mit der Zeit der Regen den Kalk aus der Erde spült. Dieser Prozess macht den Boden grundsätzlich saurer. Deswegen ist eine regelmäßige Kontrolle des Säuregrades immer und ebenso der Einsatz eines Düngekalkes gelegentlich zu empfehlen. „Gelegentlich“ bedeutet, dass dieser nicht jedes Jahr zum Einsatz kommen muss. In der Regel reicht ein Düngen im Zweijahresrhythmus.

Das Gegenteil: Boden sauer machen

Auch das Gegenteil kann gewünscht sein: Der Gartenbesitzer möchte den Boden sauer machen, damit die anderen oben genannten Pflanzen oder Gemüsearten gedeihen können. Ebenso ist es möglich, dass zu viel Kalkdünger angewandt wurde, sodass der Gartenbesitzer den pH-Wert wieder korrigieren möchte. Dazu hat er die nachstehenden Möglichkeiten:

  • Zunächst sollte der Gartenbesitzer die natürlichen Ressourcen der Umgebung nutzen. So sollte er sich beispielsweise fragen, mit welchem Wasser er die Pflanzen gießt, da die Werte von Leitungswasser von 6,5 bis 8,5 reichen können. Hat es einen sauren Wert, kann dies gezielt eingesetzt werden. Das Wasser sollte deshalb vorab mit einem pH-Wert-Messer getestet werden.
  • Ebenso kann reines gefiltertes Wasser verwendet werden. Dieses hat einen pH-Wert von 7. Nachteilig ist, dass das Reinigen auf die Dauer teuer werden könnte.
  • Des Weiteren kann organisches Material hilfreich sein. Wenn dieses weiter zerfällt, wird der Boden saurer. Solche Materialien sind beispielsweise Torfmoos, Kompost, Mist oder kompostierte Eichenblätter.
  • Wenn der Gartenbesitzer einen schweren Boden mit lehmhaltigem Anteil hat, können Schwefel oder Eisensulfat eine sehr gute Lösung sein. Schwefel wird durch Bakterien zu Schwefelsäure aufgespalten, welche wiederum den Boden saurer macht. Das Eisensulfat hingegen reagiert nicht auf organischer, sondern chemischer Art. Dadurch entsteht ebenfalls Säure.

Ammoniakhaltiger Dünger kann übirgens verwendet werden, da dieser den Boden saurer macht. Es ist lediglich auf den Dünger mit Calciumnitrat und Kaliumnitrat zu achten, da dieser zwar auch anteilig Ammoniak enthält, den Boden jedoch basischer werden lässt.

Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren