Startseite   »   Gartentipps   »   Schalenbepflanzung

Schalenbepflanzung

Die Schalen für die Bepflanzung erfreuen sich sehr großer Beliebtheit, das liegt nicht nur daran, dass sie an jedem Ort aufgestellt werden können, sondern auch weil eine große Auswahl an verschiedener Bepflanzung möglich ist.

 
Pflanzenschale

Sie können nicht nur auf dem Balkon oder im Garten ihren Platz finden, auch auf der Terrasse machen die Schalen eine ausgezeichnete Figur. Es gibt Schalen aus den verschiedensten Materialien von klassischem Ton bis zu modernem Kunststoff. Auch die Farbauswahl ist riesengroß. So können die Schalen in jeder Umgebung ihren Platz einnehmen, von modernem Design bis zu mediterranem Stil.

Schalenbepflanzung – Arten von Schalen

Es gibt nicht nur unterschiedliche Designs, Größen und Farben, auch in Sachen Materialien punkten die Schalen mit umfangreicher Auswahl. Sie können wahlweise für den Innen-, aber auch für den Außenbereich eingesetzt werden. Anhand des Standortes sollte die Schale zu Bepflanzung ausgesucht werden. Für den Außenbereich (beliebt auch für den Friedhof) eignen sich:

  • Ton
  • Keramik
  • Kunststoff

Für den Innenbereich bieten sich folgende Schalen an:

  • Fiberglas
  • Edelstahl
  • Kunststoff

In Sachen Form sind die Schalen nicht nur in Rund zu bekommen, auch eckige Pflanzschalen sind kaufbar. Sie werden unter dem Begriff Pflanzkästen geführt und sind meist für Balkongeländer geeignet. Aber alle Schalen zur Schalenbepflanzung haben eine große Gemeinsamkeit, sie besitzen keinen Fuß und haben somit eine große Auflagefläche auf dem Boden.

Hohe Stabilität – Geeignet für Friedhöfe, Balkons oder Gärten

Schalenbepflanzung punktet aber auch mit Stabilität. Die Schale kann überall im Garten, auf dem Balkon, auf dem Friedhof oder auf der Terrasse eine gute Figur machen. Dabei hält sich auch Windstöße ohne Schwierigkeiten aus. Sie sind sehr stabil und kippen meist gar nicht um. Auch starke Windböen machen den Schalen nichts aus.

Aber der größe Vorteil ist mit Sicherheit die Wetterfestigkeit. Gerade Schalen aus Terrakotta oder Keramik können nicht nur in der Sommersaison stehen bleiben, auch während des Winters bleibt die Schale im Freien.

Welche Pflanzschale ist die richtige?

Die Größe der Pflanzschale wird anhand der Pflanzen gemessen. Also sollten Sie zuerst die Pflanzen kaufen, bevor Sie eine Schale besorgen. Idealerweise bietet es sich an, die Pflanzen und die Schalen im Fachhandel parallel zu kaufen. Sie können die Pflanzschale anhand des Gartendesign aussuchen und auf die ausgesuchten Pflanzen abstimmen. Sie sollten allerdings immer darauf achten, dass die Schale einen Wasserablauf besitzt. Die Pflanzen mögen es gar nicht, wenn sie in Staunässe stehen.

Passende Schalenform zur Schalenbepflanzung

Pflanzenschale Herbst KürbisEine hoch wachsende Pflanze braucht eine niedrige Schale, aber eine angenehme Höhe, damit die Pflanze ein gutes Gegengewicht bekommt. Für eine ordnungsmäßige Schalenbepflanzung muss sie schließlich einen sicheren Stand haben, auch bei wechselnder Witterung. Idealerweise sollte die Schale aus einem stabilen Material sein, damit die Pflanze sicher steht.

Für die kleinen Pflanzen bietet sich eine schlanke Schale an. Sie kann Säulen- oder Vasenform haben. Kleine und mittelgroße Pflanzen brauchen kein hohes Gewicht, das die Pflanze halten muss.

Wie viele Pflanzen in die Schale?

Bei der Schalenbepflanzung sollte nicht übertrieben werden. Natürlich sehen eng stehende Pflanzen gut aus, aber auch nur für eine kurze Zeit. Jede Pflanze braucht ein wenig Freiraum, um sich entfalten zu können.

Außerdem muss die Wurzel einer Pflanze ausreichend Platz zum Wachsen haben. Aus dem Grund gilt die Devise, weniger ist mehr. Sollten Sie nach einigen Wochen feststellen, dass Ihre Schale zu wenig bewachsen ist, können Sie immer noch eine Pflanze nachkaufen.

Richtiges Bepflanzen

Bei der Bepflanzung einer Schale sollte man einige Dinge beachten. Wie es richtig geht, zeigen die folgenden sechs Schritte:

  1. Suchen Sie sich die Pflanzen und die gewünschte Schale zur Bepflanzung aus.
  2. Kaufen Sie Anzuchterde, damit die Pflanzen einen perfekten Untergrund bekommen.
  3. Legen Sie in die Schale zuerst eine Drainage. Diese kann auch Tonscherben oder Kieselsteinen bestehen. Wichtig ist, dass das Wasser gut ablaufen kann.
  4. Nun kann die Schale mit Erde befüllt werden. Achten Sie darauf, dass zu Beginn nicht zu viel Erde eingesetzt wird.
  5. Jetzt werden die Pflanzen platziert. Gestalten Sie ihre Schale nach eigenem Geschmack, aber nicht zu viele Pflanzen nehmen.
  6. Zuletzt muss die Schale mit ausreichend Erde nachgefüllt werden. Die Erde sollte bis zum Rand der Schale reichen.
  • Tipp: Sollten Sie in die Schale Zwiebeln setzen, dann ist darauf zu achten, dass die Zwiebeln sich nicht berühren. Sie brauchen etwas Platz.

Abfluss selbst machen

In der Regel besitzen Schalen eine Abflussmöglichkeit für Wasser. Diese befindet sich meist unterhalb des Bodens und besteht aus einem bis mehreren Löchern. Einige Schalen werden mit Unterschale angeboten. Sie dient zum Auffangen des Wassers.

Die Unterschale sollte nicht genutzt werden. Mit ihr besteht das Risiko einer Staunässe. Sie können den Abfluss in die Schale aber auch problemlos selber machen. Dazu brauchen Sie nur eine Bohrmaschine und einen passenden Bohrer.

Achten Sie beim Bohraufsatz auf das Material. Bohren Sie einfach mit dem Bohrer ein paar Löcher in den Boden. Bohren Sie von innen nach außen. Wenn Sie von außen nach innen bohren, dann wälbt sich das Material nach innen und ein kleiner Rand entsteht. Dort könnte sich das Wasser sammeln und nicht richtig abfließen.

Daniela Lamberti
Letzte Artikel von Daniela Lamberti (Alle anzeigen)
Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen