Startseite   »   Gartenpflanzen   »   Schneckenresistente Blumen für Friedhof

Schneckenresistente Blumen für Friedhof

Schnecken sind nicht nur im Garten gefürchtet, sondern werden auch sehr ungern auf Friedhöfen gesichtet. Besonders, wenn man alles schön am Grab der geliebten Person gerichtet hat und die lästigen Schnecken alle Mühe zerstören.

 
schnecke

Gegen die lästigen Nacktschnecken kann man extra schneckenresistente Blumen für den Friedhof kaufen. Auf diese Weise werden die Schnecken abgeschreckt und das Grab bleibt verschont. Zusätzlich zu schneckenresistenten Blumen gibt es allerdings noch weitere Methoden um Schnecken loszuwerden.

Merkmale an Pflanzen, welche die Schnecken abschrecken

Es gibt tatsächlich eine große Auswahl an Blumen, welche schneckenresistent sind. Es gibt bestimmte Merkmale, an welchen man erkennen kann, ob eine Pflanze gut gegen Schnecken abwehrt oder nicht:

  • Harte und ledrige Blätter
  • Giftige von Natur aus enthaltende Inhaltsstoffe
  • Dornen und Stacheln
  • Schwer verdaubare Stoffe
  • Blätter mit Haaren

Zu diesen wenigen Merkmalen, gibt es noch viele weitere abwehrende Pflanzen, welche sogar diverse andere Tiere, durch den Ausstoß unterschiedlicher Gerüche, anlocken können. Weiß man einmal, welche Pflanzen gerne von Schnecken angeknabbert werden, dann kann man darauf achten, diese nicht mehr für den Friedhof zu kaufen.

Schnecken durch andere Tiere loswerden?

Schnecken gehören zu den Leibspeisen von Igeln, Vögeln, Kröten und Blindschleichen. Über die Eier der Schnecken machen sich auch gerne Käfer her. Doch garantiert, dass sich diese Tiere in der Nähe von dem Grab befinden, ist es nicht.

Sollte der Friedhof in einem Wald liegen, braucht man jedoch nicht so viele Gedanken haben, da sich dort meist schon von alleine die Mäuse und Maulwürfe um die Schnecken kümmern. Ist das Grab doch eher in der Stadt und fern von Wäldern, dann kann man jedoch sicher sein, dass hier keine anderen Tiere behilflich sind.

Welche Schneckenarten sind bedrohlich für die Pflanzen?

Viele wissen nicht, dass nicht alle Schnecken die neuen Blumen kaputt essen. Die Schnecken, die wohl am wenigsten zerstören, sind die Bänderschnecken, denn diese ernähren sich häufig von längst abgestorbenen Pflanzen und Blumen.

Die Weinbergschnecke, welche auch unter Naturschutz steht, hilft meist sogar bei der Bekämpfung der eigentlichen Übeltäter, der Nacktschnecken. Hier ist die Weinbergschnecke nämlich behilflich, indem sie die Eier der Nacktschnecken isst. Nacktschnecken sind also die wahren Feinde und diejenigen, gegen die man vorgehen sollte.

Welche Blumen schrecken Schnecken ab?

schnecke

Man muss wissen, allgemein sind Schnecken Allesfresser. In der Not essen sie sogar Mücken und Fliegen. Ebenfalls kann es auch im schlimmsten Fall dazu kommen, dass sie die aufgelisteten Blumen essen könnte, wenn der Hunger zu groß ist. Folgende Blumen sollten allerdings sehr Schnecken abschreckend auf dem Friedhof sein:

  • Mohn
  • Geranien
  • Wolfsmilchgewächs
  • Rosen
  • Nelken
  • Hortensien
  • Minze

Merken kann man sich ebenso, dass die meisten Pflanzen, die mit -wurz, -glöckchen, -kraut oder auch -veilchen enden, sehr schneckenresistent. Man muss bei manchen Blumenarten jedoch wirklich auf den Typen achten, da beispielsweise bei Lilien, manche Arten sehr gerne von Schnecken gefressen werden. Auch gefährdet sind sehr junge Pflanzen, da diese noch nicht stark genug sind um die Schnecken abzuwehren.

Weitere Alternativen um Schnecken fernzuhalten

Das Schneckenkorn sollte bei der Verwendung auf jeden Fall richtig angewendet werden, wie der Hersteller es verzeichnet hat. Ebenfalls sollte man sich für ein Produkt entscheiden, welches am umweltfreundlichsten ist und sich am ehesten abbaut. Wenn möglich, sollte man zu einem Produkt mit dem Inhaltsstoff Eisen-Phosphat greifen.

Eisen-Phosphat wird nämlich im Boden in Pflanzen verträgliche Stoffwechselprodukte umgewandelt. So ist es für Igel oder auch Maulwürfe gut verträglich und ungiftig. Schneckenkorn lockt die Schnecken aus ihren Verstecken heraus und führt zu einem sogenannten Fresstopp. Nach wenigen Tagen sterben die Schnecken dann.

Eine weitere Methode sind die Fadenwürmer. Diese dringen in die Schnecken ein und bilden ein Bakterium im Inneren der Schnecke. In der Regel sterben die Schnecken dann innerhalb von einer Woche. Sollte man diese im Garten einsetzen, dürfen die Fadenwürmer nicht auf das essbare Gemüse gelangen, da das Bakterium, welches die Fadenwürmer produzieren, für den Menschen nicht gut ist.

Was bringt ein Schneckenzaun?

Ein Schneckenzaun um das Friedhofsgrab und die diversen Beete könnte ebenso eine Lösung sein. Sie sind wirklich die letzte Lösung, da die Anschaffung eines Schneckenzaunes sehr teuer ist. Die Zäune haben ein abgewinkeltes Profil, welche selbst für die Schnecken nicht zu überqueren ist. Diese erhält man in jedem Baumarkt.

Beim Anbringen des Zaunes sollte darauf geachtet werden, dass er tief in der Erde sitzt. Mindestens zehn Zentimeter heißt es bei den meisten Herstellern, um ein schneckenfreies Gebiet zu gewährleisten. Ebenso muss der Zaun im freien Stehen und darf nicht an Gemüse und Pflanzen grenzen. Kupferdraht hält Schnecken normalerweise auch entfernt. Man meint, dass Kupfer, Tiere verschiedener Arten zurückhalten soll, da es in gewissen Mengen giftig wirkt.

Hannah Meissner
Letzte Artikel von Hannah Meissner (Alle anzeigen)
Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren