Startseite   »   Gartenarbeit   »   Sickergruben Reinigung und Entschlammung

Sickergruben Reinigung und Entschlammung

Eine Sickergrube ist eine Klärgrube zum Sammeln von Exkrementen, Urin, sonstigen unerwünschten Stoffen, Wasser, Toilettenpapier usw. Sickergruben sind bewiesenermaßen seit der Antike in Europa anzutreffen und bildeten auch die erste Form von Plumpsklos. Heute ist die private Nutzung von Sickergruben zur Klärung von Abwasser aufgrund von Umweltschutzgesetzen in Deutschland verboten.

 
Sickergruben Reinigung und Entschlammung

Sickergruben können jedoch nur zur Sammlung von Regenwasser genutzt werden. In diesem Fall sollte jedoch der Kontakt des Wassers mit der Erde auf jeden Fall vermieden werden, um nicht das wertvolle Regenwasser an den Erdboden abgeben zu müssen.

Dazu bieten sich Sickergruben mit ei­ner Betonverkleidung idealerweise an. Zum Gebrauch einer Sickergrube gehört jedoch regelmäßige Reinigung und Entschlammung.

Weswegen sind Sickergruben in Deutschland nur bei Regenwasser erlaubt?

Die in den Exkrementen sowie dem Urin enthaltenen Schadstoffe, sammeln sich im Boden und verunreinigen die tiefer liegenden Schichten des Grundwasser in die sie einsickern. Ähnlich wie der Dung, welcher in großen Mengen bei der Landwirtschaft freigesetzt wird, zerstören auch gewöhnliche Sickergruben die Güte des Grundwasser, weswegen dies verboten wurde.

Diese Umweltverschmutzung hat bereits in der Vergangenheit in manchen Regionen zu einem deutlichen Absenken des Grundwasserspiegels geführt, sowie weite Teile von diesem für Jahre kontaminiert. Auch die von diesem profitierenden Pflanzen, Tiere und Gewässer sind anfällig für vermehrte Verunreinigungen. Gerade wegen der langen Kontaminationsdauer soll dies unbedingt vermieden werden.

Lediglich Regenwasser darf noch in einer Sickergrube gesammelt werden. Dort muss regelmäßig eine Reinigung und Entschlammung stattfinden, wenn der Regen Erdmassen bewegt und der daraus entstandene Schlamm in die Grube ebenfalls abfließt. In einem solchen Fall muss in unregelmäßigen Abständen eine Entschlammung stattfinden, damit sich dieser nicht am Boden festsetzt.

 

Sickergruben aus Beton sind optimal zum Auffangen geeignet

Eine Möglichkeit um sich keine Sorgen oder Gedanken um die Sickergruben Reinigung und Entschlammung zu machen, ist der Kauf sowie die Nutzung von einem oder besser mehreren Betonringen, die man in den Boden eingräbt und stapeln kann. Eine solche ausgestattete Grube nimmt das Wasser auf, gibt es aber dank der Betonverkleidung nicht an die äußere Erde ab und hält damit das Wasser in sich.

Solche Betonringe sind in verschiedenen Baumärkten oder im Online-Versandhandel zu erwerben, kosten dabei aber zumeist einen dreistelligen Betrag. Dazu kommt, dass, wenn man dies ernsthaft betreiben möchte, mehrere, mindestens aber drei oder vier Stück benötigt, um eine signifikante Menge an Wasser zu sammeln.

Dabei darf aber auch nicht das Gewicht solcher Ringe übersehen werden, insbesondere, wenn man sie in Eigenregie verbauen möchte, denn diese wiegen gerne einmal mehr als 100 kg. Man sollte daher sich genau überlegen, wie und ob man sie im Boden vergräbt, denn ein Hervorholen kostet eine Menge Kraft und Energie und benötigt möglicherweise ach beim Abbau bzw. der Montage schweres Gerät. 

Sickergruben reinigen: Professionelles Entschlammen

Sickergruben Reinigung und Entschlammung

Sickergruben für Regenwasser können gegen eine Gebühr, die sich an Größe der Grube und den Fahrtkosten des Unternehmens richtet, von verschiedenen Firmen abgepumpt werden. Eine andere Möglichkeit ist es, diese selbst eigenmächtig zu reinigen und den Schlamm zu lösen.

Diese Unternehmen entfernen die mit dem Regenwasser angeschleppten Pollen, Staubmasse und sonstigen Abfallstoffe, welche sich in der Sickergrube neben der Erde sammeln. Am sinnvollsten ist so eine Entschlammung in der Regel im Spätherbst, aber auch nach einem verregneten Winter oder Frühling kann es sich lohnen.

Wer nicht die Hilfe professioneller Firmen nutzen möchte, der kann auch alleine tätig werden und sollte mit der Zugabe von Bakterien starten, die den Schlamm zersetzen. Diese Bakterien wirken wie eine Art Säure und zerfressen die größeren Brocken. Eine solche Vorgehensweise kann sich einige Wochen ziehen, man sollte also nicht zu ungeduldig sein.

Aber sollte man grundsätzlich nichts verwenden, was nicht biologisch abbaubar ist. Auch regelmäßige Zugabe solcher Bakterien ist sinnvoll. Die Kosten dafür halten sich in Grenzen. Vor allem auf die Zugabe von Chemikalien sollte man verzichten. Befolgt man diese einfachen Hinweise, kann man bei der Reinigung dreistellige Euro Beträge sparen.

Reinigungsmittel für Sickergruben kaufen

Sehr viele gute Reinigungsmittel kosten keine Unzahl, sondern gibt es bereits für kleines Geld zu erwerben. In diversen Online-Shops wie Amazon oder speziellen Anbietern finden sich zahlreiche alternative Varianten, die Abhilfe versprechen. Eine andere Möglichkeit ist der Kauf vor Ort im Baumarkt, in dem die dortigen Facharbeiter zusätzlich noch Fragen zum Produkt beantworten können.

Beim Kauf sollte man jedoch unbedingt auf die oben genannten Merkmale eines guten Reinigungsmittel achten, da sonst die Außenhülle der Sickergrube entweder nachhaltig geschädigt werden kann oder das gesammelte Wasser chemisch kontaminiert wird, wodurch es für die Nutzung im Waren unbrauchbar wird, da die  damit gegossenen Pflanzen durch den Kontakt mit den darin enthaltenen Stoffen eingehen.

Tatsächlich haben sich viele Hersteller auf die Fertigung solcher bakterieller Mittel für Sickergruben spezialisiert. Um sicher zu gehen, lohnt sich auch eine Recherche im Netz, wie in Foren bzw. Bewertungsportalen oder Fachzeitschriften. Dies ist umso wichtiger bei der Reinigung und Entschlammung von kleineren Sickergruben, bei denen sich der Aufwand einer Bestellung eines Unternehmens nicht lohnt.

Sickergrube selbst zu reinigen ist nicht schwer

Eine Sickergrube selbst zu reinigen und zu entschlammen, ist keine unlösbare Aufgabe, sondern kann auch selbst mit etwas Übung vollzogen werden. Ebenso ist auch die professionelle Reinigung durch darauf spezialisierte Firmen möglich. Eine eigene Reinigung kostet zwar auch etwas Zeit und Geld, ist jedoch dennoch wesentlich günstiger als der Rückgriff auf spezielle Reinigungsdienste.

Mit einfacheren Mittel als viele denken, lässt sich die eigene heimische Sickergrube auch für einen relativ geringen Unkostenbeitrag säubern. Der Einsatz von spezifischen Bakterien erfordert kein Vorwissen und wirkt schon nach einigen Wochen. Damit wird die Reinigung und Entschlammung der Sickergrube überraschend einfach gelöst.

Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren