Startseite   »   Tiere im Garten   »   Spitzmaus fangen – Am besten lebend

Spitzmaus fangen – Am besten lebend

Wer eine Spitzmaus entdeckt hat, der möchte den Schädling schnell wieder loswerden. Allerdings richtet die kleine Maus tatsächlich nur wenig Schaden in Haus und Garten an. Dennoch kann dieses kleine Wirbeltier bei den Bewohnern Unbehagen auslösen.

 
spitzmaus-fangen-tipps

Eine Lebendfalle ist die angemessene Art den maulwurfähnlichen Eindringling zu fangen, um ihn später wieder lebend auszusetzen. Aber auch Tötungsfallen können eingesetzt werden. Jedoch ist das Töten von Wirbeltieren verboten, wenn dies nicht dringend notwendig ist.

Ist eine Spitzmaus eigentlich eine Maus?

Auch, wenn der Name dies vermuten lässt. Spitzmäuse sind keine Nagetiere sondern Wirbeltiere, die Insekten fressen. Im Garten sind sie eher nützlich als schädlich. Die Spitzmausmaulwürfe sind eine Säugetiergattung, die der Familie der Maulwürfe zugehörig sind. Sie fressen ebenfalls Schnecken und Maulwurfsgrillen, die sich im Garten gerne über Knollen und Salat hermachen.

Spitzmäuse sind Wirbeltiere und dürfen nicht getötet werden. Lebendes Einfangen und Aussetzen ist die richtige Wahl, um gegen die Tiere vorzugehen.

Wie kann man eine Spitzmaus lebend einfangen?

Diese kleinen Insektenfresser haben ständig Hunger und lassen sich in herkömmlichen Lebendfallen aus dem Handel hervorragend hineinlocken und lebend fangen. Sie haben einen enorm schnellen Stoffwechsel – bei einem Herzschlag von fast 1000 Schlägen pro Minute auch kein Wunder.

In die Falle kann fast jedes stark riechende Lebensmittel gelegt werden. Es empfiehlt sich mehr als eine Falle aufzustellen, damit die Chance die schlauen Tiere zu fangen hoch ist. Mit viel Geduld wird sie auch zu fangen sein.

 

Tipps zum Spitzmaus fangen mit Lebendfallen

Es gibt diverse Lebendfallen, um eine Spitzmaus zu fangen. Wer die Bewertungen im Internet aufmerksam durchliest, wird für sich schnell eine passende Falle finden. Sie muss ausreichend groß sein und darf die Spitzmaus nicht verletzen. Einige Anbieter haben eine ausreichend beschriebene Anleitung dabei, sogar mit Tipps wie man mit der gefangen Spitzmaus umgeht und wo sie auszusetzen ist.

  1. BearCraft Falle – für Mäuse und Ratten.
  2. Avantina Falle – die humane Falle.

Auch in Tiergeschäften vor Ort kann man sich bei einem fachkundigen Berater ausreichend Informationen zu den Lebendfallen einholen und sich Tipps geben lassen. Wer einen Kleingarten sein Eigen nennen darf, findet zudem tatkräftige Unterstützung bei ortsansässigen Gartenvereinen.

Geeignete Köder zum Fangen einer Spitzmaus

Um die Spitzmaus lebend zu fangen, können mehrere Fallen ausgelegt werden und mit unterschiedlichen Ködern bestückt werden. Haferflocken eignen sich hervorragend, aber stark riechende Lebensmittel wie Wurst sind besser geeignet. Die Falle muss regelmäßig mehrmals am Tag kontrolliert werden, damit das Lebensmittel nicht schimmelt oder aber die Spitzmaus bemerkt wird.

  • Wurst
  • Insekten
  • Haferflocken

Spitzmäuse fressen vorrangig Insekten, sind also Fleischfresser. Daher eignen sich „fleischige“ Köder besser als pflanzliche, wie Haferflocken.

Wo nach dem Fang aussetzen?

Nachdem sie gefangen wurde, kann ein beliebiger Platz, ca. einen Kilometer weg von den eigenen vier Wänden gesucht werden. Wiesen oder aber Felder und kleinere Wälder sind hervorragend geeignet, um sie auszusetzen. Damit die Spitzmaus dort ausreichend Nahrung, wie Insekten findet.

Ist die Spitzmaus gefährlich?

Spitzmäuse sind anders als Mäuse nicht vorrangig als Krankheitsüberträger zu betrachten. Aber wie jedes Wildtier können sie auch Milben oder Zecken aufweisen. Nach dem Fangen ohne Handschuhe ist das gründliche Händewaschen ratsam oder natürlich gleich mit Handschuhen das Tier fangen.

Spitzmaus im Haus – Was tun?

spitzmausManchmal verirren sich die Spitzmäuse auch ins Haus. Mehr als zwei erwachsene Tiere halten sich aber selten zusammen auf. Da sie viel fressen, entsteht aufgrund des hohen Stoffwechsels viel Urin und Kot in kürzester Zeit.

Daher kommt es häufig zu unangenehmen Geruchsbelästigungen. Meistens fällt dies zuerst auf, bevor die angeknabberten Lebensmittel bemerkt werden. Sie fressen aber vorrangig Insekten und sind somit keine typischen Schädlinge. Es empfiehlt sich immer Lebensmittel gut zu verschließen und eventuelle Schlupflöcher ins Haus möglichst sofort nach Entdeckung zu schließen.

Hat sich eine Spitzmaus in das Haus verirrt, so ist die Lebendfalle mit Köder eine gute Möglichkeit, um das Tier schnell nach draußen zu befördern. Hierbei lassen sich auch Hausmittel zur Abwehr einsetzen.

Hausmittel zur Abwehr der Tiere

Um eine Spitzmaus erst gar nicht fangen zu müssen, gibt es hier einige Tipps an Hausmitteln, um die Spitzmaus zu vertreiben oder aber auch fernzuhalten.

  1. Pfefferminzöl oder Eukalyptusöl getränktes Papier dort auslegen, wo die Spitzmaus vermutet wird.
  2. Kamillenblüten pur oder Kamillentee auf ein Tuch geträufelt, hält die Spitzmaus ebenso fern.

Diese Hausmittel können helfen die Spitzmäuse zu vertreiben oder fernzuhalten. Helfen sie jedoch nicht in dem gewünschten Maße, so ist die Lebendfalle, um die Spitzmaus zu fangen und auszusetzen besser geeignet.

Jetzt Neu auf dem Smartphone: Das Gartenrevue Pflanzenbestimmungsbuch
Aktion10 € Rabatt - Nur für kurze Zeit!

OHNE BOTANISCHE KENNTNISSE jede Pflanze bestimmen

Jetzt informieren